Ökodorf "Eine Erde"

#1 von petias , 28.02.2024 17:56

Vorwort

Es ist nicht genug, die Probleme der Welt zu benennen und zu beklagen. Wenn wir nur klagen, benennen und schwarz sehen - ich neige sehr dazu - machen wir die Lage nur schlechter, denn, wenn es eine Erkenntnis der menschlichen Psyche gibt dann lautet sie: "Die Energie folgt der Aufmerksamkeit" (energy flows, where the focus goes).
Lenken wir die Aufmerksamkeit darauf, dass alles immer schlechter, verfahrener und hoffnungsloser wird, werden wir immer mehr Verfahrenes, Schlechteres und Hoffnungsloses entdecken und bemerken und das zieht uns nur noch mehr runter.
Beschönigen hilft auch nicht weiter, aber die Hoffnung, der Wille zur Änderung, frisches Anpacken, Mitgefühl und Liebe!

Bevor wir forsch zur Tat schreiten können hilft es zu haben - ja braucht es - erst mal Ideen, Perspektiven, Spinnereien und Utopien, kurz Geschichten, die uns ansprechen und motivieren können.
Ich betrachte mich als einen Geschichtenerzähler, das mag anmaßend und vermessen sein, aber ihr könnt mir gerne helfen. Die Episoden kommentieren, verbessern, ergänzen, eigne schreiben.
Vielleicht wird daraus ein Roman, eine Serie, eine Telenovela und schließlich regt es da und dort Menschen an, es nach- oder gar besser zu machen. Vielleicht treten wir eine Lawine los, kreieren eine Mode, überschlagen wir uns darin, ein Leben und Zusammenleben zu entwickeln, das es allen mehr als 8 Milliarden von uns erlaubt, dasselbe Leben zu führen und dabei unsere Erde zu erhalten und unseren Nachkommen intakt zu übergeben.

Die Idee des Ökodorfes ist es, möglichst alle Lebensbereiche ineinander zu integrieren. Also nicht nur ökologisch zu bauen und zu wohnen sondern auch als Dorfgemeinschaft zusammen zu leben. Produktion, Bildung, soziale Absicherung etc. werden innerhalb der Gemeinschaft organisiert.

Eine Erde haben wir nur zur Verfügung. Wir in Deutschland leben aber so, als ob wir drei davon hätten. Die Bevölkerung Katars lebt so, als ob sie 9 Erden zur Verfügung hätten. Die US- Amerikaner 4,9 und die Inder (noch) 0,7!

Bis 1970 haben wir es im Welt- Durchschnitt geschafft, hinsichtlich der Ressourcen mit dieser einen Erde auszukommen. Seitdem, seit 55 Jahren, richten wir sie zugrunde. Leben so, als hätten wir global gesehen 1,7 Erden zur Verfügung. Tendenz steigend.

Sehen wir einer Gruppe von Leuten zu, die den Versuch unternehmen, sich der Herausforderung zu stellen ein Leben zu führen, das, würden alle so leben, wir mit dieser unserer Erde auskommen könnten. Es werden keine perfekten Superleute sein, sondern ganz normale Menschen.

Kommt mit ins Abenteuerland. Der Eintritt kostet den Verstand!


petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 28.02.2024 | Top

Ökodorf "Eine Erde"

#2 von petias , 03.03.2024 13:07

Kapitel 1 Das kann doch nicht alles gewesen sein

Das soll nun alles gewesen sein,
Da muss doch noch irgendwas kommen – nein?
Da muss doch noch Leben ins Leben – eben!
(Wolf Biermann 1977)


Biermanns „Lied vom Donnernden Leben“ lief in der Musikanlage des Polos. Lisa sang mit. Sie mochte die alten atmosphärischen Lieder. Fühlte sich trotz ihrer 25 Jahre mehr zu der Zeit der Hippies hingezogen, als zu einem digitalen Leben im Cyberspace. Sie wollte zu dem Gründungstreffen des Ökodorfes, zu dem sie unterwegs waren.

Max war es recht. Er mochte alles, was Lisa Freude bereitete. Aber von alleine wäre er nicht drauf gekommen sich für die Gründung eines Ökodorfes zu interessieren. Lisa, ein bisschen abfeiern, sein Job, der die Rechnungen zahlte, das war Max genug!

„In 200 Metern links in die Schulstraße einbiegen“, forderte die freundliche Frauenstimme des Navis. Max setzte den Blinker.

„Der Schulstraße 370 Meter folgen, dann haben sie ihr Ziel erreicht.“

Auf einer Wiese parkten schon einige Autos. Vielleicht 100 Meter von der Straße zurückgesetzt stand ein altes Gebäude.

„Das ist dann wohl die Schule“, vermutete Lisa. „Unterricht findet da keiner mehr statt!“

Sie parkten den Wagen und stiegen aus. Lisa nahm ihre Tasche mit. Vielleicht gab es was aufzuschreiben. Hinter den Fenstern des einzigen Klassenzimmers sah man Leute sitzen.

„Ökodorf „Eine Erde““ stand auf einem hölzernen Schild über der Tür.

Lisa machte ein Bild der Schule mit dem Smartphone und sah auf die Uhr. Sie kamen gerade noch zur rechten Zeit.
Sie traten ein. Hinter der Haustüre gab es einen Gang mit Haken an den Wänden und einer Bank davor. Die Garderobe vermutete Lisa. Gerade aus ging es zu den WCs brav getrennt nach Männlein und Weiblein. Links führte die Türe zum Klassenzimmer. Rechts führe eine Treppe ins obere Stockwerk. Ein Schild mit der Aufschrift „Privat“ in weißer Signalfarbe auf rotem Grund verwehrte den Aufgang.
„Da oben war früher die Wohnung des Lehrers“, vermutete Lisa. Sie gingen durch die Tür links ins Klassenzimmer. Sie wurden mit freundlichen Zurufen begrüßt und man bat sie, sich zu setzen. Es waren ca. 10 Biertisch-Bänke aufgebaut, hintereinander mit dem Blick zu einer Art Bühne, auf der eine ältere Frau stand, die sich daran machte, eine Rede zu halten. Sie wirkte ein wenig nervös.

„Ich fange dann mal an“, verkündete die Frau.

„Ich heiße Gertrud, mein Mann Harald und ich wohnen hier.“
Harald saß im Publikum, verbeugte sich und nickte freundlich in die Runde.

„Erst mal: schön, dass ihr alle gekommen seid!
Es ist 9 Jahre her, da haben wir uns die alte Zwergschule gekauft. Schön! Ein großer Schulhof, ein Klassenzimmer unten, das man gut als Gemeinde- und Theatersaal nutzen kann, die Lehrerwohnung im ersten Stock und das Alles schön ruhig und abgelegen und dazu noch billig. Sehr schön! Harald malt, und ich schreibe Theaterstücke. Ein paar davon haben wir schon aufgeführt hier im Klassenzimmer. Die Bilder an den Wänden sind von Harald.“
Wieder verbeugte sich Harald und lächelte.

„Wir sind hier am Ort, schön, mit vielen anderen Bewohnern in Kontakt gekommen. Ganz besonders mit Thomas. Er und Elfriede betreiben hier einen Biohof. Der ist sehr groß. War früher zu DDR-Zeiten eine LPG. Er betreibt Bullenmast. Die Tiere sind im Sommer auf der Weide, im Winter sind sie im Stall, fressen Heu und Silage. Einen Teil ihres Hofes sind Elfriede und Thomas bereit, in das Ökodorf Projekt einzubringen. Harald und ich machen das mit der Schule.
Dann grenzt da noch eine alte Ferienhaussiedlung an. Schön. Da gab es lange keine Gäste mehr. Die Hütten sind teils nicht mehr gut, halb verfallen. Der Besitzer ist bereit, sie an das Ökodorf günstig zu verkaufen. Das hat uns erst auf die Idee mit dem Ökodorf gebracht. Ein Dorf, wie eine Feriensiedlung. Der Bürgermeister würde dem zustimmen. Innerhalb des Geländes hätten wir weitgehend Gestaltungsfreiheit. Wir müssen uns nur an ein paar Vorschriften halten. Das erzählt euch Heinz. Heinz ist der Sohn von Thomas und Elfriede und ist die treibende Kraft. Schön!“
Ein junger Mann Mitte 20 betrat die Bühne und stellte sich an das Pult, das Gertrud gerade freigegeben hatte.

„Schönen guten Tag allerseits! Ich bin Heinz Grabusch, Landwirtschaftsmeister. Ich habe auf einem Biohof gelernt. Der Großbetrieb meiner Eltern mit Rinderzucht ist nicht so melin Ding. Ich möchte die Nahrung anbauen, die man zum Essen braucht. Regional und frisch, ohne lange Wege. Die Eltern treten mir einen Teil ihres Landes ab. Es kann Teil des Ökodorfes werden. Aber der Biohof, wie ich ihn mir vorstelle, braucht viele Hände. Er sollte ein Gemeinschaftsprojekt sein.
Ja, Du hast eine Frage?“

Max hatte sich gemeldet.
„Sag mal, hier ist ja nicht gerade eine sehr fruchtbare Gegend, Mittelgebirge und so. Es ist sicher kein Zufall, dass Deine Eltern einen Weidebetrieb führen. Wächst denn das auch, was du dir so vorstellst.“

„Danke für die Frage, sagst du uns deinen Namen?“
„Max“
„Hallo Max! Kennst Du den Sepp Holzer? Das ist ein Permakultur Bauer im Salzburger Lungau. Sein 45 Hektar Hof liegt in einer Höhe von 1100 bis 1500 Meter über dem Meer. Du musst dort gewesen sein, um zu glauben, was da alles wächst. Ich war dort und auch an anderen Projekten des Sepp, der in der ganzen Welt Permakulturprojekte berät. Glaube mir, das geht!“
Heinz nickte Max aufmunternd zu.

Bevor Heinz weitersprechen konnte, rief eine Frau, Ende 40, dazwischen.
„Wie groß ist denn die Fläche des Ökodorfes“
„Und du bist?“, fragte Heinz.
„Helene“

„Also Helene, wir sind noch in der Gründungsphase des Ökodorfes. Meine Eltern stellen mir für das Projekt erst mal 30 Hektar zur Verfügung. Dazu kommen die 1,5 ha des Schulhaus Grundstückes und das Schulhaus, das Thomas und Elfriede einbringen. Die bleiben allerdings in der Wohnung über uns wohnen. Dann können wir den alten Ferienpark aus DDR-Zeiten dazu kaufen, der ist 2,5 ha groß.
Bei Bedarf und Erfolg gibt es noch mehr Land vom Hof meiner Eltern. Außerdem stehen hier in der Gegend viele Häuser leer, die günstig zu haben sind, mit und ohne Grund. Und weitere Grundstücke. Gerade die Hänge werden hier nicht bewirtschaftet. An Land fehlt es uns nicht, nur an Händen, die zupacken wollen.“

Ein auffällig gediegen gekleideter Mann Ende 30 meldet sich zu Wort.
„Robert, hallo, ich habe die Internetseite gelesen, wie alle vermutlich, sonst wären sie nicht hier. Da wird von einem Jurte und Tipidorf, einem Wagenpark, einer Kleinhaussiedlung, einer Höhlenkolonie und so gesprochen, sind auch richtige Wohnungen geplant?“

„Hallo Robert, was meinst Du mit richtiger Wohnung? In allen den Objekten kann man wohnen. Wir haben mit der Gemeinde ausgehandelt, dass wir das zentrale Gelände des Ökodorfes als eine Art Dauer-Camping-Platz betreiben. Es dürfen fast beliebige Behausungen gebaut werden, solange sie nicht größer als 24m² Grundfläche haben. Bei mehr als zwei Geschoßen sind nur 6 m² Grundfläche erlaubt. Also ein Turm sozusagen.
Warte, lass mich ausreden! Dazu gibt es Gemeinschaftsgebäude, eine Versammlungshalle mit möglicher Bewirtung, einen Laden, Toiletten, Wasch- und Duschräume und Landwirtschaftsgebäude auf dem Hof. Angeschlossen ans Dorf sind aber auch Anwesen aus der Gegend, ganz normale Häuser mit und ohne Garten, die auf separatem Gelände wohnen, aber sich dem Dorf angeschlossen haben. Davon gibt es bislang zwei Interessenten. Wenn Du also nicht auf 24 m² wohnen willst, aber bei uns mitmachen, so kannst Du dir ein Haus in der Nähe kaufen und dich uns anschließen.“
Robert machte eine wegwerfende Handbewegung und nickte Heinz zu, als Zeichen, dass er für das erste zufrieden ist, mit den Auskünften.

Aber Heinz sprach weiter: „Das bringt uns gleich zu einem weiteren Knackpunkt dieses Projektes. Wir wollen uns bemühen, als Gemeinschaft und jeder Einzelne, dass wir so leben, dass wir mit unserer Erde auskommen würden, wenn alle das gleiche an Ressourcen verbrauchen würden wie wir. Hat jemand mal so einen Fußabdrucksrechner benutzt? Bei meiner letzten Berechnung habe ich angegeben, dass ich auf 20m² wohne, kein Fleisch esse, kaum Milchprodukte esse, kaum Essen wegwerfe, die Wohnung nicht über 20 Grad heize, meine Sachen möglichst lange benutze, sie auch repariere, kein Auto fahre und nicht mehr als 2000km mit dem Zug fahre und was weiß ich. Damit bin ich auf 0,99 Erden gekommen. Bingo!
Man muss das im Einzelnen abwägen und bewerten, aber ein großes Haus will gebaut, erhalten, beheizt und belüftet sein. Es versiegelt Fläche, verbraucht Wasser und und und. Da kann man keine großen Sprünge machen, wenn man es ernst meint. Aber bevor wir allzu sehr ins Detail gehen, es wird morgen Vorträge und Diskussionen geben, ich würde vorschlagen, wir richten uns erst mal für die Übernachtung ein, und feiern dann ein kleines Kennenlernfest, dann redet es sich morgen viel leichter!“


petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 03.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#3 von petias , 05.03.2024 14:59

Kapitel 2: Wie viele Dinge braucht der Mensch?

„Einfachheit, Einfachheit, Einfachheit! Laß deine Geschäfte zwei oder drei sein, sage ich dir, und nicht hundert oder tausend, statt eine Million zu zählen, zähle ein halbes Dutzend und führe Buch auf deinem Daumennagel.“
(Henry David Thoreau – Walden)


Lisa wachte auf. Sie wusste erst nicht, wo sie war. Es schien gerade hell zu werden. Sie lag im Schlafsack. Es war 10 Minuten vor 7 Uhr.

Da fiel es ihr wieder ein: Sie war auf diesem Gründungstreffen des Ökodorfes. Max lag neben ihr. Er schlief noch.
Vorsichtig schälte sich Lisa aus dem Schlafsack. Sie zog sich an. Mantel und Schuhe nahm sie mit vor das Zelt, wo sie sich fertig anziehen konnte, ohne die Schläfer zu wecken. Sie hatten zu 7. in dem Zelt geschlafen. Ein großes rundes Zelt mit einem Loch in der Mitte des Daches für das Ofenrohr. Der Ofen war jetzt aus. Für Anfang März war es zwar echt mild, aber warm war es auch nicht.
Neben der Jurte – sie schloss sorgfältig die Eingangsplane – standen noch ein paar Zelte. Die Besucher hatten sie mitgebracht. Einige der Interessenten hatten in der Schule geschlafen, einige waren mit dem Wohnmobil gekommen. Weiter oben im Anschluss an den Zeltplatz stand ein großer Zirkus-Wohnwagen. Der gehörte Jan.
Jan lebte, wo er seinen Zirkuswagen abstellte. Somit war er, zumindest für den Moment neben Gertrud und Harald z.B. einer der ersten Bewohner des Ökodorfes – wenn denn tatsächlich etwas draus werden sollte.
Lisa und Jan hatten ein längeres Gespräch gestern auf dem Fest. Der Wagenbewohner beurteilte die Aussichten für das Dorf sehr gut. Er hatte schon auf einigen Wagenparks gewohnt, an so manchen Neugründungsversuchen von alternativen Wohnprojekten teilgenommen. Die meisten waren daran gescheitert, dass kein geeignetes Objekt in einer geeigneten Gegend gefunden, genehmigt und finanziert werden konnte. Dass war hier anders. Das Land war da und die grundsätzliche Akzeptanz der Gemeindeverwaltung auch. Die Gemeindemitglieder waren neugierig, wer da so alles kommen würde, aber die derzeit führenden Personen waren bekannt und lebten schon eine Weile hier oder waren sogar hier geboren.

Jan war auch schon auf. Er stand an der Wasserzapfstelle zwischen den Zelten und seinem Zirkuswagen und putzte sich die Zähne!
„Immer schön reinlich bleiben“, Lisa grinst ihn an.
„Klar, antwortete er. „Ich brauche einen frischen Atem, falls ich jemanden spontan küssen will“. Er küsste Lisa auf die Wange. Lisa wich zurück.
„Hey, du hast es aber nötig!“. Sie wischte sich die Zahnpasta ab.
„Ganz ruhig Brauner!“
„Hast Du Pferde?“. Jan spülte sich den Mund aus.
„Nein, wären die denn erlaubt?“
„Keine Ahnung. Das zu entscheiden wäre die Sache des noch zu gründenden Dorfrates. Ich könnte mir eine kleine Pferdeherde gut vorstellen.
Lust auf einen Spaziergang?“

„Nein, jetzt nicht. Ich werde jetzt erst mal zum Schulhaus gehen, bevor alle austehen, und meine Morgentoillette machen. Dann wecke ich meinen Freund auf!“
Lisa betonte das Wort „Freund“, winkte Jan lachend zu und begab sich auf den Weg zum Auto, um ihr Waschzeug zu holen.
*

Das Frühstück fand im Klassenzimmer statt. Der alte Ofen hatte mindestens 15 KW Heizleistung und sorgte dafür, dass sicher niemand frieren musste. An der Seite standen Teller, Schüsseln, Tassen, Gläser und Besteck auf einem Biertisch. Daneben waren selbst gebacken aussehendes Brot, diverse Flocken, Früchte, Brotaufstrichpasten, Hafermilch, ein paar Säfte etc. aufgebaut. Jeder konnte sich nehmen, was er gerne essen und trinken wollte.

Nach dem Frühstück fanden sich genügend Freiwillige, das benutzte Geschirr hoch in die Lehrerwohnung zu tragen und abzuwaschen. Andere machte unten im Klassenzimmer klar Schiff.

Gegen 9 Uhr sollte das Info-Programm fortgesetzt werden. Gegen 9:10 Uhr trat Anna an das Pult und erzählte, dass sie Teil einer Gruppe von Anastasia Anhängern sei, die schon seit längerem Land für eine Familienlandsitz-Siedlung suchen würden und sie erzählte etwas von der Anastasia Bewegung.

Nach ihr erzählte Rudolf als Mitglied einer seit Jahren gegründeten Gruppe, die im Raum Chiemsee eine Gemeinschaft gründen wollten, aber bislang an Land und Räumlichkeiten gescheitert waren. Da gibt es Arbeitsgruppen für alle möglichen Themen, aber ohne konkrete Umsetzungsmöglichkeit verliefe das alles im Sande, meinte Rudolf.

Robert, der immer noch gut gekleidete Mann, der sich gestern schon kurz gemeldet hatte, informierte die Versammlung, dass er eigentlich für sich und seine Familie eine Wohnung suche, dachte das hier wäre eine Versammlung von Investoren, künftigen Eigentümern / Mietern und Bauplanern, die eine Ökosiedlung gründen wollten. Niedrigenergiehäuser, verkehrsberuhigt, ökologisch gedämmt, Fernwärme und so. Aber er habe gerade nichts anderes vor, das Wochenende schon eingeplant, und so sehe er sich das mal interessiert an. Aber in einer 24 m² großen Gartenlaube werde er mit Familie sicher nicht wohnen.

Ein paar Rainbow-Leute waren da, auf der Suche nach einer Art permanentem Rainbow Gathering. Leute die im Ökodorf „Sieben Linden“ keine Aufnahme gefunden hatten und noch so einige mehr.

Jemand hielt ein Plädoyer dafür, einen Cannabis Club zu gründen und Cannabis anzubauen. Ein Anderer wollte ein Kloster gründen.

Gegen 11:30 trat Heinz wieder ans Rednerpult.

„Bevor wir zum Essen gehen, auf dem Zeltplatz bei der Jurte köchelt jetzt gerade ein großer Eintopf vor sich hin, lasst mich noch ein paar Bemerkungen machen.
Erst mal danke ich allen, die sich vorgestellt haben. Es gibt viele verschiedene Vorstellungen und Entwürfe. Natürlich haben wir, die wir das Ganze gestartet haben bzw. gerade starten, die Land, Geld und Arbeit da eingebringen auch unserer Vorstellungen. Es soll ein Biohof entstehen. Außer mir hoffe ich auf Leute, die da mitmachen. Es soll ein offenes demokratisches Projekt sein, indem alle Mitglieder mitreden und sich einbringen können. Wir müssen uns überlegen, wie wir verschiedenen Meinungen unter einen Hut bringen können, wie wir Entscheidungen treffen. Es soll ein Projekt werden, das im Einklang mit der Umwelt steht, das Klimawandel, die Zerstörung der Artenvielfalt, die Zerstörung der Erde mit berücksichtigt.
Und – es sollte schnell sich was etablieren. Im Herbst stehen einige Wahlen an. Ich bin mir nicht sicher, wie eventuelle neue politischen Kräfte unserem Projekt gegenüber stehen. Es wäre gut, wenn es bis dahin schon etwas vorzuzeigen gäbe.
Man lernt die Leute weniger durch ihre Reden kennen und durch ihre Pläne, sondern in dem man sie dabei erlebt, wie sie arbeiten, was umsetzen. Mir schwebt ein Projekt mit Arbeitshandschuhen und Gummistiefeln vor, wenn ihr wisst, was ich meine.
Es ist Frühjahr! << im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt >>! Lasst uns loslegen, uns kennen lernen und sehen, wer zu uns passt. Parallel dazu können Arbeitskreise Details erarbeiten. Es soll sich bald eine Kerngruppe bilden. Für die weiteren Mitglieder wird es eine Einarbeitungs- und Kennenlernzeit geben. Es geht nicht darum möglichst schnell zu wachsen, wir müssen schon sehen, dass die Mitglieder zum Projekt passen.
Jetzt wünsche ich allen erst mal guten Appetit!“


petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 27.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#4 von petias , 13.03.2024 11:50

Kapitel 3 Gemeinschaftsbildung

Wenn ich mal meinen Finger in den Wind halte würde ich sagen, dass hier einfach dieselben Leute nochmal mit einer fast gleichen Zusammensetzung des Kernteams, einem anderen Namen der doch irgendwie der gleiche ist und einer neuen Idee, die der anderen zum Verwechseln ähnelt, versuchen, dasselbe substantielle Problem in der Gruppe und der Vision nochmal auf eine andere Art nicht zu lösen.
(Petra: https://derwohnprojekteblog.wordpress.co...odorf-chiemgau/)


„Hilfst Du mir da hochklettern?“ – ein kleines Mädchen sprach ihn an. Bestimmt war sie noch nicht im Schulalter.
„Klar! Wie heißt du denn? – er stabilisierte ihren rechten Fuß mit seiner Hand, so dass es ihr gelang, die Rutsche über die Rutschfläche hinaufzusteigen, statt über die Leiter. Wäre doch auch zu einfach.
„Susanne! Und du?“
„Gernod“
„Komischer Name, habe ich noch nie gehört.“
„Verstehe ich! Er ist auch nicht sehr bekannt. Im Namenverzeichnis der 10000 wohlbekanntesten Mädchen- und Jungen-Namen rangiert er augenblicklich auf Platz 6612. Aber so große Zahlen sagen Dir noch nicht so viel, was Susi?“
„Susanne, nicht Susi! Ich sag doch auch nicht Strolch zu dir!“
Gernod musste lachen. „Susi und Stolch, das wäre doch lustig!“
„Eigentlich schon, stimmte Susanne zu. „Spielst du mit mir?“
Gernod lehnte bedauernd ab. „Ich gehe zum Vortrag über Gruppenbildung ins Schulhaus. Du nicht?“
Susanne schüttelte den Kopf und Gernod machte sich auf den Weg.
„Langweilig!“, rief ihm Susanne noch nach.

Das Klassenzimmer war gut gefüllt mit Leuten. Am Pult stand Rudolf, der Type, der gestern über die gescheiterten Versuche erzählt hatte, im Chiemgau ein Ökodorf zu gründen. Gernod hatte mit ihm auf dem Fest gestern eine Weile geredet. Der hielt den Vortrag über Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck. Ausgerechnet, dachte Gernod. Da ist einer 15 Jahre lang daran gescheitert, mit Anderen eine Gemeinschaft zu bilden, dann hält er einen Vortrag über Gemeinschaftsbildung. Aber so ist es meistens. Psychologie studieren auch viele, weil sie sich eine Antwort auf ihre psychischen Probleme erhoffen.
„Scott teilt die Gemeinschaftsbildung in vier Phasen ein: Die Pseudogemeinschaft, das Chaos, die Leere und dann erst entsteht die Gemeinschaft. Scott sagt:
<< Das verbreitetste Anfangsstadium und einzige Stadium vieler Gemeinschaften, Gruppen und Organisationen ist das der Pseudogemeinschaft, ein Stadium der Vortäuschung und des Scheins. Die Gruppe tut so, als sei sie bereits eine Gemeinschaft, als gäbe es unter den Gruppenmitgliedern nur oberflächliche, individuelle Differenzen und kein Grund für Konflikte. Zur Aufrechterhaltung dieser Vortäuschung bedient man sich vor allem einer Anzahl unausgesprochener allgemeingültiger Verhaltensregeln, Manieren genannt: Wir sollen unser Bestes tun, um nichts zu sagen, was einen anderen Menschen verstören oder anfeinden könnte; wenn jemand anderes etwas sagt, das uns beleidigt oder schmerzliche Gefühle oder Erinnerungen in uns weckt, dann sollen wir so tun, als mache es uns nicht das geringste aus; und wenn Meinungsverschiedenheiten oder andere unangenehme Dinge auftauchen, dann sollten wir sofort das Thema wechseln. Jede gute Gastgeberin kennt diese Regeln. Sie mögen den reibungslosen Ablauf einer Dinnerparty ermöglichen, aber mehr auch nicht. Die Kommunikation in der Pseudogemeinschaft läuft über Verallgemeinerungen ab. Sie ist höflich, unauthentisch, langweilig, steril und unproduktiv.

Mit der Zeit können dann allmählich tiefgehende individuelle Differenzen auftreten, und die Gruppe begibt sich ins Stadium des Chaos und zerstört sich nicht selten selbst. Bei der Pseudogemeinschaft geht es um das Kaschieren von individuellen Differenzen. Im Stadium des Chaos geht es vorrangig um den Versuch, diese Differenzen auszulöschen. Das geschieht darüber, dass Gruppenmitglieder versuchen, einander zu bekehren, zu heilen, auszuschalten oder ansonsten für vereinfachte organisatorische Regeln einzutreten. Es ist ein ärgerlicher und irritierender, gedankenloser, maschinengewehrmäßiger und oft lärmender Prozess, bei dem es nur um Sieger und Verlierer geht und der zu nichts führt. Wenn die Gruppe diese unerfreuliche Situation durchstehen kann, ohne sich selbst zu zerstören, oder in die Pseudogemeinschaft zurückzufallen, dann tritt sie allmählich in die „Leere” ein. Dies ist ein Stadium sehr, sehr harter Arbeit, eine Zeit, in der die Mitglieder daran arbeiten, alles beiseite zu räumen, was zwischen ihnen und der Gemeinschaft steht. Und das ist eine Menge. Vieles von dem, was mit Integrität aufgegeben und geopfert werden muss, sind universell menschliche Eigenschaften: Vorurteile, vorschnelle Urteile, starre Erwartungen, der Wunsch zu bekehren, zu heilen oder auszuschalten, der Drang zu siegen, die Angst, sich zum Narren zu machen, das Bedürfnis, die Kontrolle über alles zu haben. Andere Dinge mögen ausgesprochen persönlicher Art sein: ein verborgener Kummer, Abscheu oder tiefe Angst vor etwas, die öffentlich eingestanden werden müssen, bevor das Individuum für die Gruppe völlig „präsent” sein kann. Es ist eine Zeit, die Risikobereitschaft und Mut verlangt, und wenn man sich auch oft erleichtert fühlt, so fühlt man sich doch oft auch sterbenselend.
Der Übergang von Chaos zur Leere läuft selten dramatisch ab und dauert häufig qualvoll lange. Ein oder zwei Gruppenmitglieder gehen vielleicht das Risiko ein, ihre Seele bloßzulegen, nur um zu erleben, dass ein anderes, das den Schmerz nicht ertragen kann, plötzlich das Thema zu irgendetwas völlig Unsinnigem wechselt. Die Gruppe als Ganzes ist noch nicht offen genug, um wirklich zuzuhören. Sie fällt in das zeitweilige Chaos zurück. Schließlich aber wird sie doch so leer, dass eine Art Wunder geschehen kann.
An diesem Punkt spricht ein Mitglied sehr präzise und authentisch etwas an. Die Gruppe scheut nicht davor zurück, sondern sitzt schweigend da und nimmt alles in sich auf. Dann sagt ein zweites Mitglied ganz ruhig etwas ebenso Authentisches. Es handelt sich vielleicht nicht einmal um eine Antwort auf das erste Mitglied, aber man hat auch nicht das Gefühl, es ist ignoriert worden. Vielmehr herrscht eher die Empfindung vor, das zweite Mitglied sei vorgetreten und habe sich neben dem ersten auf den Altar gelegt. Wieder kehrt Stille ein, aus der heraus sich ein drittes Mitglied ebenso präzise und eloquent äußert. Die Gemeinschaft ist geboren. Der Wechsel zur Gemeinschaft tritt oft sehr plötzlich und dramatisch ein. Die Veränderung ist deutlich zu spüren. Ein Geist des Friedens durchdrängt den ganzen Raum. Es herrscht mehr Schweigen, doch es wird Bedeutungsvolleres gesagt. Es ist wie Musik. Die Menschen arbeiten mit einem präzisen Zeitgefühl zusammen, so als seien sie ein fein eingestimmtes Orchester unter der Leitung eines unsichtbaren himmlischen Dirigenten. Viele spüren tatsächlich die Anwesenheit Gottes im Raum. Handelt es sich um eine Gruppe vormaliger Fremder, die sich in einem öffentlichen Workshop versammelt haben, dann kann man eigentlich nichts weiter tun, als sich an diesem Geschenk freuen. Handelt es sich aber um eine Organisation, dann ist die Gemeinschaft nun bereit, sich oft mit phänomenaler Leistungsfähigkeit und Effektivität an die Arbeit zu machen, also Entscheidungen zu treffen, zu planen, zu verhandeln und so weiter.>>”

Gernod hatte genug gehört. Auch er hatte Scott gelesen. Ein Muss für jemand, der versucht in Gemeinschaft zu leben. Es hat ihm nicht viel geholfen. Er verließ so unauffällig wie möglich den Saal. Das alles war nicht so seins. Er brauchte die Gemeinschaft. Allein leben, so verlockend der Gedanke auch manchmal ist, war es nicht. Er hatte das in dem Kloster in Tibet herausgefunden.
In dem Punkt war er sich mit Heinz dem Biobauern einig. Er war der Macher hier und mit ihm hatte er schon im Vorfeld des Gründungstreffens so manches Gespräch. Weil es Heinz gab, und der, weil er das größte Stück Grund einbrachte und über das Können und den finanziellen Rückhalt verfügte, ein Projekt dieser Art durchzuziehen, hatte Gerald die Hoffnung und die Zuversicht, dass es etwas werden konnte. Er hatte einen Deal mit Heinz. Vier Stunden am Tag würde er ihm bei der praktischen Arbeit beim Aufbau der Gemeinschaft helfen. Würde auf den Feldern helfen und mit an den Gemeinschaftsgebäuden bauen. Den Rest der Zeit würde er sein Ding machen, sein eigenes kleines Leben aufbauen in und nicht weit von der Gemeinschaft. Er hatte sich bereits eines der größeren Individualparzellen ausgesucht, auf der er sich eine Hütte bauen würde und einen Garten anlegen. Mit Gertrud und Harald, dem älteren Paar, das die alte Grundschule bewohnte, würde er gut auskommen. Mal sehen, wen es sonst noch so hier anspülen würde. Auf zu neuen Ufern.


petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 13.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#5 von petias , 15.03.2024 12:57

Kapitel 4 Ärmel hochkrempeln

Begib dich gleich hinaus aufs Feld,
Fang an zu hacken und zu graben
Erhalte dich und deinen Sinn
In einem ganz beschränkten Kreise,
Ernähre dich mit ungemischter Speise,
Leb mit dem Vieh als Vieh, und acht es nicht für Raub,
Den Acker, den du erntest, selbst zu düngen;
Das ist das beste Mittel, glaub,
(Johann Wolfgang von Goethe, aus Faust 1, Hexenküche)

Es war wieder Ruhe eingekehrt auf dem Gelände, das mal das Ökodorf werden sollte. Die meisten Besucher waren wieder weg, der Parkplatz fast leer. Einige hatten versprochen wiederzukommen, hätten noch Angelegenheiten zu regeln. Andere wollten im Rahmen ihres Urlaubs am Projekt mitarbeiten und sehen, wie es sich entwickeln würde. Aber ein paar waren geblieben.

Neben denen, die auch schon vor dem Gründungstreffen den Platz bewohnten, Gertrud und Harald, die Bewohner der Lehrerwohnung der alten Zwergschule, Jan, der Zirkuswagenbewohner und Heinz, dem Biobauern – auch wenn er noch nicht auf dem Gelände wohnte, war er selten anderswo, gab es auch ein paar neue Gesichter. Da waren Sharon und Turch, ein junges australisches Pärchen als Rucksacktouristen auf Weltreise, die zumindest vorerst mal ein Weilchen da wohnen und mitarbeiten wollten, Lisa war spontan einfach mal hiergeblieben, sehr zur Verwunderung und Verunsicherung von Freund Max, der zurück an die Arbeit musste, und Gernod war geblieben, was sich auch schon vor dem Treffen abzuzeichnen begann, denn er war schon ein paar Tage früher eingetroffen und hatte in intensivem Austausch mit den Initiatoren gestanden.

Gernod hatte sein kleines Zwei-Personen-Zelt auf seiner zukünftigen Parzelle aufgeschlagen. Sein Suzuki Jeep stand auf dem Parkplatz. Das mit der Parzelle war noch ein wenig vorläufig. Noch gab es keine klare Regelung, wie das im zukünftigen Dorf laufen sollte. Der Dorf-Verein war noch gar nicht gegründet, die Satzung nicht beschlossen. Aber es gab eine Absprache mit Heinz, dem Noch-Besitzer der Parzelle und mit Gertrud und Harald, und so fühlte sich Gernod recht sicher, dass die Arbeit, die er in das Stück Land investierte, nicht verschwendet war. Absolute Sicherheit gibt es nie, bei solchen Projekten.
An den Vormittagen pflanzte er derzeit Obstbäume mit Heinz, Lisa und Jan für die Streuobstwiesen und einige Begrenzungen von Arealen auf dem Dorfgelände. Es wäre die beste Zeit dafür, hatte Heinz erklärt.
Das Mittagessen wurde im Schulhaus eingenommen. Gertrud kochte, reihum unterstützt von Lisa, Jan oder Gernod.
An den Nachmittagen entwickelte er seine ca. 300m² große Parzelle. Er wollte ein Häuschen darauf bauen, einen Schuppen und ein Gewächshaus, Gemüse und Obst anpflanzen.
Mit dem Gewächshaus fing er an. Harald hatte ihm einen Hinweis gegeben. Im Ort gab es eine Schreinerei, die von zwei Brüdern geführt wurde. Die hatten sich darauf spezialisiert, Fenster in Häuser einzubauen. Die Entsorgung der alten Fenster gehörte mit zum Angebot für die Kunden. So stapelten sich Fenster aller Arten und Größen auf dem Lagerplatz der Firma, bei denen sich jeder bedienen konnte. Was abgeholt wurde, musste nicht teuer entsorgt werden. Gernod hatte sich den Pick-up von Heinz geliehen und sich mit Haralds Hilfe bei den Fenstern bedient. Lisa hatte ihm geholfen, die verschieden großen Fenster nebst Rahmen auszumessen und ein Puzzle aufzubauen, wie sie sinnvollerweise aneinanderzureihen wären, so dass die alten Fenster ein Gewächshaus bildeten. Im örtlichen Baumarkt, einer recht stattlichen RHG, hatte er Beton in Säcken besorgt, Rasensteine und Gartenzaunprofile, aus denen er das Gewächshaus bauen wollte. Dazu ein paar Werkzeuge. Schaufel, Mörtelwanne, Maurerkelle, Rechen, Spaten und was er sonst noch so brauchte. Bohrmaschine, Stichsäge, Handkreissäge, Flex (Winkelschleifer), eine kleine Kettensäge, alles von Maikita, die alle mit denselben Akkus funktionierten, hatte er sich schon vorher nach und nach angeschafft und bereits mitgebracht. Für die Akkus gab es ein Ladegerät, das für den Anschluss an einen Zigarettenanzünder in Autos (12 oder 24 Volt) ausgelegt war. Zusammen mit einem mobilen Solar-Panel, das einen Lithium Stromspeicher füllte, war das eine perfekte mobile Ladestation. Er hatte auch eine Lampe, die vom selben Akku-System ihren Strom beziehen konnte. Die Gartenzaunprofile wurden so um die ausgelegten Rasensteine herum einbetoniert, dass die Fensterrahmen daran angeschraubt werden konnten. Oben herum wurden Winkelprofile verschraubt, die dem Gebilde Halt geben und das Dach aufnehmen sollten. Das Dach zur Sonnenseite hin abgeflacht.

Lisa hatte sich spontan entschlossen einfach eine Weile hierzubleiben, zu sehen und zu fühlen. Sie war gerade „between jobs“ und hatte somit die nötige Zeit dazu. Sie war auf der Suche nach einem anderen Leben. Mal sehen, wie das hier sich anfühlen würde. Sie verbrachte viel Zeit mit Sharon und Turch, den beiden Australiern. Die sprachen kaum deutsch und so konnte sie ihr Englisch ein wenig entstauben. Das machte Spaß. „Fair dinkum!“, wie man in Australien sagte. Die beiden waren schon weit herumgekommen und reisten auf die etwas andere Art, nämlich indem sie in den diversen Ziellokalitäten eine Weile blieben, arbeiteten und Freunde machten. Mit dem Nachbarn Neuseeland hatte sie angefangen. Zurzeit war good old Europe dran.
Lisa verbrachte viel Zeit mit Jan. Der Neuhippie hatte eine Ausstrahlung an sich, die sie faszinierte. Das Leben im Zirkuswagen schien ihr praktisch und spannend zugleich. Lisa schlief noch in der Jurte, wie am ersten Tag, als sie angekommen waren, zusammen mit Sharon und Turch. Aber Heinz hatte ihr vorgeschlagen doch eines der Ferienhäuser herzurichten, aus der angrenzenden Ferienhaussiedlung. Der Kauf war mittlerweile besiegelt, wenn auch noch nicht verbrieft. Die Sammlung beim Gründerfest hatte immerhin fast 6000 Euro ergeben. Die restlichen 14000 legten Elfriede und Thomas drauf, die Eltern von Heinz, und so wurde demnächst die alte Ferienhaussiedlung zum ersten Gelände des Ökodorfes. Weil es noch keine juristische Trägerschaft für das Dorf gab, war die notarielle Verbriefung noch in der Schwebe.
Lisa hatte große Lust dazu. Da gab es lange Telefonate mit Max, der sich noch nicht so recht vorstellen konnte, wo das alles hinführen sollte.
Mittlerweile half sie Obstbäume pflanzen und Essen machen, hatte Gespräche und Spaziergänge mit Jan, Sharon und Turch und Gertrud, half Gernod beim Gewächshaus. Am schönsten waren die Abende im Schulhaus oder in Jans Zirkuswagen. Eine ganz neue Welt breitete sich vor Lisa aus.

petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 15.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#6 von petias , 19.03.2024 12:29

Kapitel 5 Gewächshäuser

„Und ihre Menschen dienen in Kulturen
und fallen tief aus Gleichgewicht und Maß,
und nennen Fortschritt ihre Schneckenspuren
und fahren rascher, wo sie langsam fuhren,
und fühlen sich und funkeln wie die Huren
und lärmen lauter mit Metall und Glas.“
(Aus Rainer Maria Rilke 19.4.1903, Viareggio „Die Städte aber wollen nur das Ihre“)


Gernod schlief mittlerweile im Gewächshaus. Nachts konnte es noch reichlich kalt werden im dünnen Zweimannzelt. Im neu gebauten Gewächshaus, das im Wesentlichen aus gebrauchten Fenstern bestand, kam der Frost nicht hinein. Zumindest galt es das zu verhindern, denn die ersten Pflänzchen, die er in Blumenkübeln und Kisten gepflanzt hatte, vertrugen keinen Frost. Verschiedenen Salate hatte er gepflanzt und ein paar Kohlrabipflanzen gab es auch schon im Gartencenter. Zudem hatte er Schnittsalat gesät, und Kohlrabi und Karotten und Radieschen. Ein paar Steckzwiebeln zu den Karotten, denn die begünstigten einander und Zwiebelsamen für die Steckzwiebeln im nächsten Jahr.
Tagsüber war es schon recht warm im Gewächshaus, ganz besonders, wenn die Sonne drauf schien. Er hatte vier 50 Liter Kanister mit Wasser aufgestellt. Die heizten sich über den Tag auf. Nachts gaben sie die Wärme langsam ab und sorgten dafür, dass die Temperatur im Gewächshaus deutlich über der Außentemperatur lag. Dieser Kachelofen Effekt wurde auch von den Ziegelsteinen verstärkt, auf denen die Pflanzkästen standen, durch die Erde in den Pflanzkübeln und nicht zuletzt durch ihn selbst. Sein Atem und seine Körpertemperatur halfen ebenfalls dazu, dass das Minimum/Maximum Thermometer nie weniger als 5 Grad Celsius anzeigte. Vier Meter 15 Zentimeter mal zwei Meter 30 Zentimeter ergaben schon eine ordentliche Fläche besonders, wenn die zwei Meter mal 50 Zentimeter für seine Luftmatratze mal frei werden würden, da er wieder im Zelt oder später im noch zu bauendem Kleinhaus schlafen würde.

Auch die Gemeinschaftsarbeit drehte sich derzeit um ein Gewächshaus. Im Ort lebte ein Gärtner. Besser früher war der Erwin Gärtner gewesen. Ein paar Tomaten und Gurken hatte er noch immer Jahr für Jahr angebaut. Aber jetzt musste sein großes Gewächshaus einem Neubauprojekt der Familie weichen. Tochter und Schwiegersohn wollten bauen. Da war es dem Erwin nur recht, dass die Spinner vom Ökodorf sein Gewächshaus abbauen und bei sich wieder aufbauen wollten. Es hatte ihm gute Dienste geleistet, alle die Jahre. Die Kinder hatten keinen Sinn für das Gärtnern und sein Rücken machte auch nicht mehr mit. War doch gut, wenn es noch gebraucht würde.

In dem großen Gärtnereigewächshaus hilft es nicht viel, wenn jemand drin übernacht schläft. Für die nötige Heizung hatte Heinz eine besondere Idee. Ein Biomeiler. Im Grunde ist so ein Biomeiler ein überdimensionierter Komposthaufen, in dem ein Rohrleitungssystem verlegt ist. Das leitet die warme Luft aus dem Kompostierprozess in das Gewächshaus. So eine Art Vorläufer einer Biogasanlage. Kalte Luft aus dem zu heizendem Raum wird unten angesaugt, durch den Meiler geleitet wo sie sich erwärmt, und oben wieder in das Gebäude geblasen. Man könnte das auch mit Wasser führenden Leitungen machen. Aber der Aufwand ist bedeutend höher.

Mittlerweile hatte es Zuwachs für die Dorfbevölkerung gegeben. Die Eltern von Susanne, Gudrun und Raimond und natürlich Susanne, waren angekommen. Sie wohnten derzeit in einem stattlichen Wohnmobil unten auf dem Parkplatz. Raimond fing zum 1. April bei Röchling im örtlichen Kunststoffwerk, keine 10 km vom Ökodorf entfernt, als Entwickler an. Er war Physiker. Bis dahin feierte er noch den Resturlaub seines alten Jobs ab. Den Schultes war es wichtig, dass die Gemeinschaft wuchs. Besonders Familien oder auch Alleinerziehende mit Kindern sollten sich ansiedeln, damit ihre Kinder – ja, Gudrun war wieder schwanger – Gesellschaft hatten. Sie träumten von einem Dorfkindergarten und sogar einer Schule. Solange planten die Eltern, Susanne in den Gemeindekindergarten zu stecken. Susanne fand es doof. Es gab so viel Neues hier und schließlich kam sie nächstes Jahr bereits in die Schule. Eine Entscheidung war noch nicht gefallen.

Lisa war begeistert von der Idee vom Kindergarten und der Schule. Sie war Erzieherin von Beruf und fand die Aussicht phantastisch, im Ökodorf nicht nur zu leben, sondern sogar zu arbeiten. Es wurde viel über die Zukunft gesprochen, geplant, phantasiert und geträumt. Aber man war sich schnell drüber einig, dass es sinnvoll wäre, einen größeren Strom an Besuchern, Interessenten und Probebewohnern ins Fließen zu bringen. Dazu mussten die Gemeinschaftseinrichtungen verstärkt werden. Es brauchte neuen Toiletten und Waschräume einen Aufenthaltsraum, ein Geschäft. Die Initiatoren sahen das genau so, aber besonders Heinz war es wichtig, dass das nicht übers Knie gebrochen werden würde. Es sollte nach möglichst ökologischen, Umwelt und Ressourcen schonenden Kriterien gebaut werden. Gerade die neuen Gemeinschaftsräume mussten diesbezüglich gut geplant werden. Zudem wüede das alles Geld kosten. Man musste über die finanziellen Einlagen sprechen, die die künftigen Dorfbewohner zahlen sollten, und natürlich über die Rechte, die damit verbunden wären. Dann war da das Problem, nicht die falschen Leute anzuziehen und was war eigentlich richtig, und was falsch?

Man sprach über Strohballenhäuser, wie sie z.B. im Ökodorf „Sieben Linden“ gebaut würden. Über Holzständerbauten, die mit Strohballen ausgefacht würden. Heinz erzählte von dem Thüringer Start-up Politär, das eine neue Bauweise entwickelt hatte. Sie stellten einen Baustein her, ähnlich den Beton-Holsteinen, die es zu kaufen gab. Ihr Stein kam in den Formen von 2, 3, 4 oder 5 Kammern auf den Markt. Damit konnte man jede Maurer mit jeder Aussparung für Fenster und Türen bauen. Das Besondere: die Steine wurden ohne Zusatz von Zement gebaut. Man verwendete Flugasche und Schlacke statt Zement. Die Steine wurden auch nicht durch Mörtel oder Beton verbunden, sonder gesteckt. Dafür hatten sie Rillen, in die Metall oder Holzstifte gesteckt wurden als Verbinder. Mittels solcher Stifte wurden auch Fassaden und Dämmelemente angeflanscht, so dass nicht in den Stein gebohrt werden musste. Die Steine bleiben nach dem Rückbau unbeschädigt erhalten und die Firma garantierte die Rücknahme und Wiederverwertung, wenn gewünscht. Ein interessantes Konzept fand Heinz.
Natürlich sollten die neuen Gebäude und auch die alten mit Photovoltaik Panel ausgestattet werden und die Fassaden mit Solarthermie Modulen. Und da gab es das kostengünstige Konzept der Sonnenfallen. Ein Windrad war auch eine Idee. Vielleicht nicht die Vögel gefährdenden und angeblich hochfrequenten, gesundheitsgefährdenden Flügelmonster, sondern lieber die nicht ganz so effizienten Savonius Rotoren, die auch viel einfacher und billiger zu bauen und zu warten wären. Als Überbrückung für Dunkelflauten würden sich Biogasanlagen eignen. Die Dänen machen es vor. Da muss man keine kontraproduktiven Gasturbinen bauen. Auch da gab es Start-ups, die sogar für Einzel-Haushalte vernünftige Lösungen anboten. Das musste alles überlegt, finanziert und wohl bedacht sein.

petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 19.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#7 von petias , 27.03.2024 12:34

Kapitel 6 Badespaß

Es ist, als ob ein Trug sie täglich äffte,
sie können gar nicht mehr sie selber sein;
das Geld wächst an, hat alle ihre Kräfte
und ist wie Ostwind groß, und sie sind klein
und ausgeholt und warten, daß der Wein
und alles Gift der Tier- und Menschensäfte
sie reize zu vergänglichem Geschäfte.
(Aus Rainer Maria Rilke 19.4.1903, Viareggio „Die Städte aber wollen nur das Ihre“)


„Das Wasser wird langsam kalt, sollten wir nicht noch etwas Holz nachlegen?“
Lisa und Max lagen beide bis an den Mund von Wasser bedeckt in der alten Badewanne. Eine Badewanne, wie man sie sonst eingemauert und die Mauer gefliest in einem Badezimmer erwarten würde. Diese aber stand im Freien, in einer Mulde zwischen dem Wagenplatz und dem Hügel.
„Du meinst ich sollte Holz nachlegen“, antwortete Lisa. „Du willst mich wirklich hinaus in die Kälte jagen?“
„Nein, ich will dich nur nackt sehen!“
„Spanner!“. Lisa entflocht ihre Beine mit denen von Max und erhob sich platschend und tropfen aus der Wanne. Lavendel- und Thymianblätter klebten ihr auf der Haut. Ihre langen Haare reichten ihr bis zum Busen, bedeckten aber nicht die Brustwarzen, die sich vor Kälte steif aufgerichtet hatten.
„Wie schön sie ist“, dachte Max und hatte Lust mit ihr zu schlafen. Das hatte er schon den ganzen Abend, seit er angekommen war. Aber in der Badewanne hatte das noch nicht einmal zuhause in der warmen Wohnung Spaß gemacht. Das Wasser verdünnte alle Körpersäfte.
Lisa stieg vorsichtig aus der Wanne und legte Holzscheite auf die Glut. Mit den Enden stand die Wanne leicht in die Erde eingegraben. Unter ihrer Mitte war ein Loch, eine Untertunnelung der Wanne. In dem Loch brannte ein Holzfeuer. In der Mitte deshalb, weil oft zwei Leute in der Wanne saßen, an jeder Seite einer und es sonst zu heiß unter dem Hintern geworden wäre. Aber das sich erwärmende Wasser verteilte ich schnell. Der Rauch zog je nach Wind auf der einen oder der anderen Seite nach oben, zog aber meist gut ab und brannte eher selten in den Augen.

Diese Art zu Baden hatten die Wagenburg Leute eingeführt. Sie waren letzte Woche angekommen. Sie mussten ihren Wagenplatz nahe Berlin nach langem Rechtsstreit endgültig räumen und hofften auf eine neue Heimat hier im Ökodorf.
In und um die Wagen auf dem Wagenplatz gab es meist nur eine Dusche. So waren sie auf die Idee mit dem Lagerfeuer beheiztem Badespaß gekommen. Gestern pünktlich zum Vollmond, hatten sie sich auch hier einen solchen Badeplatz eingerichtet. Das Baden bei Vollmond, zwei im Wasser, andere drum herum, sorgten für das „Entertainment“, machten Musik, erzählten oder lasen Geschichten vor. Ab und an wechselten die Badenden, wurden neue Kräuter in das Wasser geworfen und das Feuer reguliert.
Lisa hatte das so gut gefallen, dass sie es heute mit Max zusammen, der nach längere Zeit zu Besuch gekommen war, unbedingt ausprobieren musste. Als „Entertainment“ diente ihnen eine Bluetooth Lautsprecherröhre, die vom Handy angesteuert eine Playlist abspielte.
Lisa hatte sich wieder in die Wanne gequetscht, Max zurückdrängend, der sich breitgemacht hatte, und tauchte wieder bis zum Kinn unter. Mit den Händen fächelte sie sich das langsam wärmer werdende Wasser zu.
„Draußen Baden Ende März, so geht Leben nichtwahr Max?“
Max schaute etwas skeptisch und fröstelte vor sich hin.
„Solange es mit Dir zusammen ist!“
„Kannst du doch haben! Warum ziehst du nicht auch hier her? Der Jan hat sich ein Business hier aufgebaut. Er hat sich ein Sägewerksgatter gekauft, so ein kleines mit einem Benzinmotor betriebenes. Er hat es gebraucht für 3500 Euro bekommen. Damit schneidet er das ganze Bauholz. Auch die Balken für das neue Gemeinschaftshaus“.
„Und wo kommen die Bäume zum Zersägen her?“, fragte Max dazwischen.
„Einige kommen aus dem Wald von Thomas und Elfriede, den Eltern von Heinz. Andere bringt ein rumänisches Brüderpaar mit einem Holzlaster. Die kaufen Stämme auf, die jetzt überall umgemacht werden. 90 Prozent der Fichten werden in den nächsten Jahren gefällt. Auch, ja gerade wenn sie noch gut sind. Denn der Klimawandel killt sie fast alle. Da will man sie noch vorher zu Geld machen.“
„Ja“, stimmte Max zu. „Das habe ich auch gehört. Ist jetzt offizielle Politik. Auf der Suche nach neuen Pflanzen, die besser geeignet seit sollen wird noch gesucht. Neulich habe ich von einer Kreuzung aus Walnuss und Schwarznuss gelesen, die sich eignen soll. Aber wer weiß denn schon, wie sich das Klima die nächsten Jahre entwickeln wird?“.
„Es wird wärmer und wärmer, drei Grad bis zum Ende des Jahrhunderts“, schlug Lisa vor.
„Wer weiß das schon genau“, gab Max zu bedenken. „Vielleicht bricht auch der Golfstrom zusammen, der bisher warmes Wasser in unserer Breiten bringt. Dann wird es vielleicht um 5 Grad kälter. 5 minus 3 macht unterm Strich 2 Grad kälter. Da wären die Fichten wieder gut im Rennen!“
„Ne, dann lieber wärmer, aber wir müssen es nehmen, wie es kommt. Und unseren Teil dazu beitragen, dass es nicht so schlimm kommt.“ Lisa entspannte sich etwas, weil das Wasser wieder wärmer wurde. „Aber zurück zu der Idee, dass du hier her kommst. Deinen Job als Buchhalter hast du noch nie so richtig geil gefunden. Kannst du dir nicht vorstellen, hier neu durchzustarten - mit mir.
„Du hast dich somit entschlossen? Du bleibst hier? Wovon wirst Du leben?“

Lisa dachte kurz nach. „So genau weiß ich das noch nicht. Es gibt viele Möglichkeiten. Vieles ist in der Schwebe, und gerade das reizt mich. Im Moment renoviere ich alte Ferienhäuser. Das, in dem wir heute Nacht schlafen werden, war das Erste. Sobald Weitere fertig sind und vor allem der Sanitärbau, wird es mehr und mehr Gäste geben. Die werden vor allem wegen der Kurse kommen, die geplant sind. Ökologie, alternative Wirtschaft, Zahlungsmittel ohne Inflation und Zinsen. Gemeinwesen, Kräuterkurse, Selbstversorgung, solidarisches Leben mit akzeptablen ökologischen Fußabdruck, ökologisches Bauen, erneuerbare Energien. Mit den Wagenburgleuten sind 5 weitere Kinder gekommen. Es wird einen Kindergarten geben vielleicht eine Grundschule. Es wird Geschäfte geben mit selbst Hergestelltem und Angebautem. Die Kurse muss jemand halten, die Gäste betreuen. Wir müssen uns um unsere lokale Währung kümmern, einen Tauschkreis gründen, Sachen reparieren, z.B. Fahrräder. Ich möchte mich da reinhängen Max, wäre schön, du bist mit dabei!
Max war aufgestanden und hatte sich in seinen Bademantel gehüllt. Er hielt Lisa ihren ausgebreitet hin, bereit für sie hineinzusteigen.
„Jetzt lass uns erst mal deine neue Bleibe ausprobieren“, sagte er verheißungsvoll und lächelte sie an.
Lisa lächelte zurück, stand auf und schlüpfte in ihren Bademantel. Bevor sie in der Dunkelheit verschwanden, schüttete sie noch ein paar Eimer Wasser aus der Wanne in das heruntergebrannte Feuer unter der Wanne. Es dampfte und zischte noch eine Weile und der immer noch fast volle Mond schaute zu.

petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 27.03.2024 | Top

RE: Ökodorf "Eine Erde"

#8 von petias , 05.04.2024 14:31

Kapitel 7 Erste Kurse

Du musst verstehn!
Aus Eins mach Zehn,
und Zwei lass gehn,
und Drei mach gleich,
so bist du reich.
Verlier die Vier!
Aus Fünf und Sechs,
so sagt die Hex',
mach Sieben und Acht,
so ist's vollbracht:
und Neun ist Eins,
und Zehn ist keins.
Das ist das Hexen-Einmaleins.
(Goethe, Faust 1, Hexenküche)


Der erste Kurs, der im Ökodorf veranstaltet wurde, war der Bau eines Biomeilers. Das neu errichtete Gewächshaus, das der pensionierte ehemalige Gärtner Erwin zur Verfügung gestellt hatte, sollte seine Frühjahrswärme neben der nicht immer vorhandenen und oft schwachen Sonne von einem Biomeiler erhalten. Die Biomeiler-Community verband oft den Bau eines neuen Meilers mit einem Kurs für zukünftige Meilerbauer. So gab es zusätzliche helfende Hände und etwas Geld für den Kursleiter. Der Veranstalter stellte den Platz und die Materialien und kam günstig zu einem funktionierenden Meiler. Die Kursteilnehmer lernten praktisch einen zu bauen. Ein Gewinn für alle. Die Kursteilnehmer bekamen aber die Wirkung der Kompostwärme nicht mehr mit. Sie waren längst wieder abgereist, bis der Kompostierprozess seine Wärme entfaltete.

Als zweite Kursveranstaltung plante Mara zusammen mit dem „Giftmischer“ einen Kräuterkurs.
Der „Giftmischer“ hieß Willi. Er war einer der Aktiven im Museum „Beim Giftmischer“ in Schmiedefeld. Das Gebäude stammte noch aus der Zeit der Buckelapotheker. Viele Menschen in Thüringen war sehr arm und hungerten im Winter. Arbeitsplätze gab es kaum und so kam man auf die Idee, das Grüne Gold der Gegend, die vielen Kräuter, die auf den Magerwiesen wuchsen, zu Geld zu machen. Die Kräuter wurden gesammelt, getrocknet, aufbereitet zu Tees, Salben, Seifen, Tinkturen und Kräuterschnaps verarbeitet. Die fertigen Produkte wurden von Leuten mit Rückentragen, meist geflochtene Weidenkörbe, von Thüringen aus in ganz Deutschland und darüber hinaus getragen und verkauft. So wurde nach dem Weißen Gold (Porzellan) dem durchsichtigen Gold (Glas) und dem echten Gold (Reichmannsdorf, Waschdorf sind Ortsnamen, die auf die Goldgräberzeit hindeuteten) das Grüne Gold in Form von Mitteln aus heimischen Kräutern zum wichtigen Zubrot für die arme Bevölkerung einer armen Gegend. Einer der letzten Olitätenhändler, wie man die Leute nannte, die die Produkte für die Buckelapotheker herstellten, war Oswald Unger. Aus seinem Haus, in dem er die „Olitäten“ produzierte, wurde das Museum „Beimn Giftmischer“.
Im Museum konnten alle die Mittelchen, Flaschen und Aufbewahrungsformen studiert werden. Im Dachboden hingen noch Kräuter von den Balken, stand eine Kräuter-Schneidemaschine in der Art eines Rades, dessen Speichen Messer waren. Die Kräuter wurden in einer hölzernen Rinne an das Rad herangeführt und die geschnittenen Kräuter wurden von einer Schüssel aufgefangen.
Es gab eine altertümliche Registrierkasse und neuere Kräuterbücher und historische Bücher aus der Zeit.

Mara und Willi kombinierten die Kräuterwanderungen rund um das künftige Ökodorf und rund um das 6 km entfernte Museum mit einem Besuch beim Museum. Die Kursteilnehmer profitierten vom reichen Wissen der beiden und genossen die Anekdoten und Ausflüge in die Geschichte, die Willi so urig und gekonnte zum Besten gab. Durch den Keller des Museums, einem ehemaligen Gastraum, verlief ein Graben aus Stein. Bei Regenwetter floss hier das Wasser durch das Gebäude und verhinderte somit, dass die Wände Wasser zogen. Eine echte Alternative zu dem Aufwand, den man heute betrieb, um Keller wasserdicht zu bekommen.

In einem anderen Kräuterkurs wurden die gesammelten Kräuter verarbeitet. Den Kurs leitete Mara aber alleine im Ökodorf. Im Museum lies das der museale Charakter des Ortes nicht zu. Besonders das Herstellen der vielfältigen Seifen aus besten Ölen, Kräuter und Essenzen wurden bald sehr beliebt.
Eine nicht unerhebliche Rolle spielte dabei, dass alles im Maras Bauwagen und drum herum hergestellt wurde. Das ansprechende und etwas unheimliche Flair einer Hexenküche wirkte sich mit seiner Magie hilfreich aus auf die Phantasie der Teilnehmer und verlieh den Produkten zusätzliche Heil- und Wirkkräfte!

„Oh, schau ein Löwenzahn!“, rief die zierliche Städterin ihrem männlichen Begleiter zu. Mara folgte mit ihrem Blick dem Finger der Kursteilnehmerin, die in ihren weißen Stiefeln und ihrem roten Mantel leicht deplatziert wirkte.
„Das ist ein Huflattich, kein Löwenzahn. Der Löwenzahn blüht jetzt noch nicht.“
„Ja“, meinte die junge Frau kleinlaut. „Da sind auch nicht die typischen Löwenzahnblätter zu sehen. – Da sind überhaupt keine Blätter. Hat der Huflattich keine?“
„Doch“, Mara blickte in die Runde. Da keiner was dazu sagen wollte, fuhr sie fort.
„Zum Zeitpunkt der Blüte sind beim Huflattich die Blätter noch nicht entwickelt. Die kommen erst kurz, nachdem er abgeblüht hat. Ich zeige euch später noch Blätter. An anderer Stelle haben nach dem Verblühen sich schon Blätter entwickelt.“
„Kann man Huflattichblüten essen?“, fragte eine andere Kursteilnehmerin.
„Ja, die sind gut für Tee. Sehr schleimlösend bei Bronchitis. Sie eignen sich auch zum Inhalieren. Aber Vorsicht, nicht neben befahrenen Straßen sammeln. Der Huflattich ist ein Bleisammler.“
„Heute ist gar kein Blei mehr im Benzin“, warf der Freund der Weißbestiefelten ein.
„Ich würde trotzdem nichts direkt neben der Straße sammeln“, beharrte Mara. „Besser ein paar hundert Meter weg davon.“
„Und was ist mit den Blättern?“, fragte jemand. „Kann man die auch verwenden?“
„Ja!“. Mara suchte den Fragenden in der kleinen Gruppe. „Die sind sogar noch wirkungsvoller als die Blüten. Aber halt nicht so dekorativ!“
Und an alle gerichtet sprach sie weiter: „Und immer nur ein paar Blüten oder Blätter sammeln. Es müssen immer welche stehen bleiben. Wir wollen keine Pflanze ausrotten!“

Und noch ein Kurs wurde angeboten: „Bau eines Sarges“. Alfredo, der Kursleiter, auch einer von der Bauwagentruppe, schlief seit Jahren in einem. Er war schon etwas älter, 73, aber sah noch nicht so aus, als ob er schon bald einen bräuchte. „Wenn es soweit ist“, meinte Alfredo, „Deckel drauf und gut is!“
Der Kurs war nicht der Renner, aber 5 Teilnehmer kamen zur zweiten Stunde. In der ersten waren es noch 8 gewesen. Aber da ging es nur um allgemeine Theorie, die Auswahl des Holzes, Werkzeug, das man brauchen würde. Wie man die Aufmaße an die Körpermaße anpassen sollte, ob man drin schlafen wolle, wie das manche Mönche tun, um den Tod nie zu vergessen oder ihn nur nach dem Tode nutzen wollte. Welche rechtlichen Vorschriften es gab, wie er gegen austretende Körperflüssigkeiten am besten dicht zu machen wäre und vieles mehr.
Alfredo sammelte gleich eine Anzahlung ein, bevor er das Holz beschaffen würde. Zwei künftiger Sargbesitzer wollten Eichensärge, 4 Fichtensärge und 2 Kiefernsärge. Drei kamen trotz Anzahlung nicht zum zweiten Kurstag. Die Bretter wurden von Jan, dem Sägewerk-Unternehmer zugeschnitten.

petias  
petias
Beiträge: 888
Registriert am: 09.06.2020


   

Gedichte

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz