RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#46 von petias , 21.11.2023 08:30

Zitat von Gast im Beitrag #45
das haben schon Andere versucht - und warum hat es nicht geklappt?

deshalb

Jemand überrascht?

Lieber Gast,
erzähle uns doch kurz, was Telepolis da berichtet. Denn die wollen entweder, dass man seine Seele verkauft, oder ein Abo bezahlt. Das will nicht jeder.


petias  
petias
Beiträge: 865
Registriert am: 09.06.2020


RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#47 von petias , 21.11.2023 17:57

Ich habe mal in den vom Gast verlinkten Artikel gesehen.
Dabei geht es darum, dass am 10.11.22 die Linksfraktion einen Antrag eingebracht hatte, der eine Vermögensabgabe von 5 Prozent für Reiche vorsah. Allein die 0,7 % reichsten Deutschen würden damit 310 Milliarden zum Staatshaushalt beisteuern.
Ergebnis der Abstimmung:
36 Abgeordnete stimmten dafür 649 dagegen.
Die Koalitionsparteien stimmten mit dem Hinweis dagegen, dass der Koalitionsvertrag keine Steuererhöhungen vorsieht.

Im Dezember des Jahres wurde eine Umfrage durchgeführt.

Danach sind Wähler der
Grünen zu 92%
SPD zu 89%
Linken zu 84%
Union zu 68%
AFD zu 50%
FDP zu 30%

für eine Vermögensabgabe der Reichen.

Ein Artikel der NY-Times
glaubt zu erkennen, dass die Reichen in der Geschichte immer wieder in Notzeiten bereit waren, ihren Beitrag zu leisten. (ich habe da meine Zweifel)
Dieser Umstand nimmt immer mehr ab. Vor allem, weil Reiche sich zunehmend politisch betätigen halten sie sich von Sonderabgaben frei.


Das mag ja so sein, freiwillig geben nur wenige was von ihrem Reichtum ab, aber wo steht geschrieben, dass sie nicht dazu verdonnert werden können.


petias  
petias
Beiträge: 865
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 21.11.2023 | Top

RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#48 von Eule ( Gast ) , 21.11.2023 21:34

Zitat von petias im Beitrag #46

Lieber Gast,
erzähle uns doch kurz, was Telepolis da berichtet. Denn die wollen entweder, dass man seine Seele verkauft, oder ein Abo bezahlt. Das will nicht jeder.


Oh, sorry, ich auch nicht, darum habe ich NoScript, damit geht's auch ohne, ich vergess' das nur immer wieder, und manchmal auch den Benutzernamen
Danke für die Zusammenfassung!

Eule

RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#49 von petias , 26.12.2023 18:36

Pax bei den hominibus?

Gloria in excelsis Deo
et in terra pax hominibus ...

Sangen die Engel als sie den Hirten erschienen und sie aufforderten nach Betlehem in den Stall zu kommen um die Geburt des Heilandes zu feiern.


Das Bombardement des Gaza - Streifens ist heftiger den je. Israel spricht vom "Mehr-Frontenkrieg".
Der Kölner Dom bleibt wegen Terrorismus- Gefahr für Touristen vorerst geschlossen.
In der Ukraine wird das Alter für Wehrpflichtige gesenkt, was für weitere 400000 Soldaten sorgen soll.
Bei uns ist die Wehrpflicht nur ausgesetzt. Der Verteidigungsminister hat eine Wiedereinsetzung aus Personalmangel wieder ins Gespräch gebracht. "Deutschland muss wieder verteidigungsfähig werden", fordert er.
Der russische Außenminister Schoigu erklärt: "Ukraines Gegenoffensive erfolgreich abgewehrt"
Ukraine attackiert russisches Kriegsschiff in einem Hafen der Krim
USA greifen pro-iranische Milizen im Irak an
Israel ruft zu weiteren Evakuierungen auf ...

"Pax bei den hominibus?", fragten die Hirten und wollten nicht dran glauben, an den Frieden unter den Menschen!

Frohe Weihnachten!
Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!


petias  
petias
Beiträge: 865
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 27.12.2023 | Top

RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#50 von petias , 21.02.2024 10:57

Das was Nawalny passiert ist, wäre im freien Westen nicht möglich gewesen?

Putins Kritiker Nawalny sollte vergiftet werden. Nachdem das nicht funktioniert hat, wurde er nach seiner Rückkehr wegen durchsichtiger Vergehen wie Spionage (er hat z.B. Putins Zarenpalast ausspioniert) angeklagt. Jetzt ist er im Gefängnis gestorben. Ob er explizit ermordet wurde, so kurz vor der Wahl-Show in Russland oder nicht, weiß man nicht. Ich vermute eher nicht. Denn die Wahl ist nur eine Show. Nawalny und seine Anhänger können nicht gefährlich werden. Im Gegenteil. Jetzt tritt ein Märtyrer- Effekt ein, der zumindest recht unbequem für die Machthaber ist.

Hatte das Regime das nötig, Nawalny zu ermorden, jetzt, nachdem er für aktuell 19 Jahre im Straflager unter härtesten Bedingungen sitzt, weitere Verfahren noch ausstehend? Es war doch nur eine Frage der Zeit, bis der gesundheitlich schwer angeschlagene Mann unter der Isolation, dem schlechten Essen und der grimmigen Kälte zu Tode kommen würde.
Und das Vorgehen, das wir aus Orwells 1984 kennen, dass der Abtrünnige erst bekehrt wird, durch systematische Gehirnwäsche, bis er Big Brother liebt, um dann von hinten eine Kugel in den Kopf zu bekommen, als Demonstration der Allmacht des Staates, kann es ach nicht gewesen sein, hat Nawalny doch noch am Tag zuvor in einer Gerichtsverhandlung, zu der er aus dem Gefängnis heraus zugeschaltet war, die Richterin gebeten ihm Geld zu leihen, damit er die Strafe zahlen kann, zu der sie ihn verurteilt hatte.

Mir kommt da, sicher nur weil das gerade wieder aufs Neue durch die Medien geht, ein anderer Fall in den Sinn. Ein englisches Gericht entscheidet gerade ob Julian Assange nun endgültig an die USA ausgeliefert wird, wo ihm 127 Jahre Haft drohen, oder vorläufig noch nicht.

Der Australier sitzt im Gefängnis wegen Fluchtgefahr in Abschiebehaft. Erinnert ihr euch? Er hatte WikiLeaks gegründet, eine Plattform, wo sonst geheim gehaltenen Informationen von öffentlichem Interesse, die ihm zugespielt werden von Whistleblowern. (Whistleblower bedeutet wörtlich jemand, der in die Pfeife bläst. Mit einer Trillerpfeife zu pfeifen wird empfohlen, wenn man bedroht ist, um andere darauf aufmerksam zu machen.)
Das ist journalistische Arbeit. Ein Journalist bekommt eine Nachricht, er prüft sie, so gut er kann, bewertet das öffentliche Interesse (kein Klatsch über den Nachbarn) und veröffentlicht das dann.

Chelsea Manning, IT-Spezialistin in den US-Streitkräften, spielte WikiLeaks ein Video zu, das eine Szene aus dem Irak Krieg enthält. Sie wurde 2010 verhaftet. Es wurde in 21 Punkten Anklage gegen sie erhoben in 19 der Punkte wurde sie zu insgesamt 35 Jahren Haft verurteilt. US-Präsident Barack Obama begnadigte sie am 17. Januar 2017 teilweise. im Mai des Jahres 2017 wurde sie freigelassen.
Das Video zeigt einen Hubschrauberangriff im Irak. Zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters werden beschossen. Einer getötet und auch noch 8 weitere Menschen. Ein Passant hält sein Auto an und hilft. Er wird erschossen. Seine Kinder im Auto schwer verletzt. Die Unterhaltung der Hubschrauberbesatzung wirkt, als ob sie ein Videospiel spielen würden. Das Video wurde von WikiLeaks unter dem Namen „Collateral Murder“ veröffentlicht. Die Soldaten wurden nie belangt. Julian Assange aber, wegen Hochverrats seit Jahren verfolgt. Er sitzt im Hochsicherheitsgefängnis.

Er ist seit 12 Jahren in Isolation. 7 Jahre verbrachte er auf engem Raum in der ecuadorianischen Botschaft in London. Als man ihn da nicht mehr haben wollte, wurde er von den Briten verhaftet und abgeführt. Er bekam zunächst eine 1-jährige Haftstrafe wegen Verletzung von Auflagen der englischen Gerichtsbarkeit. Er hatte sich in die Botschaft geflüchtet, weil er sonst nach Schweden ausgeliefert worden wäre, von wo man ihn in die USA verfrachtet hätte. Grund des Auslieferantrages Schwedens: Assange hatte während eines Aufenthaltes in Schweden mit zwei Frauen geschlafen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Der Sex war eivernehmlich, was die Frauen nicht bestritten. Die beiden Frauen hatten sich per SMS ausgetauscht. Die eine erzählte, dass das Kondom geplatzt wäre. Die andere erwiderte, dass Julian bei ihr erst gar keines anziehen wollte. Sie überlegten sich, ob sie sich denn möglicherweise AIDS eingefangen haben könnten. Sie gingen zur Polizei, um sich beraten zu lassen. Die beantragte die Auslieferung - Assange war inzwischen in England - wegen Verdachts auf Missbrauch. Ob die USA ihre Hand im Spiel hatten, ist nicht bekannt.

Das Jahr Haft in England ist längst abgeleistet. Jetzt sitzt er wegen Fluchtgefahr in Abschiebehaft.
Leute, die ihn kennen, einschließlich seines Therapeuten, meinen, dass er sich das Leben nehmen würde, sollte er in die USA abgeschoben werden. Die USA erklären, dass man ihn nach dem Gerichtsverfahren nach Australien in die Haft überstellen würden, wo er von den australischen Behörden freigelassen werden könnte, sollten diese das so beschließen. Assange glaubt ihnen nicht.
Ganz ehrlich? So groß finde ich den Unterscheid nicht, zwischen Nawalny und Assange. Die russische Presse berichtet voll Häme darüber, wie der Westen mit Journalisten umgeht.
Geht es überhaupt um Ost und West, um Freiheit und Totalitarismus? Oder geht es um mächtig und ohnmächtig? Um den Erhalt der Macht egal wie und egal wo?

Übrigens der Irak-Krieg wurde unter der Voraussetzung begonnen, dass dessen Machthaber Massenvernichtungswaffen hätten, die kurz vor dem Einsatz ständen. Das war zu keinem Zeitpunkt wahr. Schröder wusste das, wie alle Geheimdienste und hat die deutsche Gefolgschaft in den Krieg verweigert. Chapeau Herr Schröder! Ob Freund Putin, der lupenreine Demokrat, was damit zu tun hatte?
Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!


petias  
petias
Beiträge: 865
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 21.02.2024 15:12 | Top

RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#51 von Eule ( Gast ) , 21.02.2024 15:27

Zitat
Geht es überhaupt um Ost und West, um Freiheit und Totalitarismus? Oder geht es um mächtig und ohnmächtig? Um den Erhalt der Macht egal wie und egal wo?


abgesehen davon, dass hier ein Fragezeichen überflüssig ist, fehlt hier ein eindrucksvolles Beispiel für diesen Sachverhalt: Snowden, bei dem besonders bemerkenswert ist, welche Länder ihm Asyl verweigert haben...

Eule

RE: Ned, dass ma red, ma sagt ja blos!

#52 von petias , 21.02.2024 18:01

Hallo Eule,
nach Wikipedia wurde die Asylanfrage Snowdens von Brasilien, Deutschland, Ecuador, Finnland, Frankreich, Indien, Irland, Island, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Spanien
abgelehnt. Es kann angenommen werden, dass dies unter Einflussnahme oder Rücksicht auf die USA erfolgt ist. Einige begründeten das damit, dass das nicht nötig sei (z.B. Deutschland), einige verwiesen darauf, dass man dazu auf dem Boden des Landes stehen müsse (z.B. Finnland), einige verwiesen darauf, dass die USA ein befreundetes Land sei (Frankreich).

Ein Angebot machten Bolivien, Nicaragua, Russland und Venezuela. Da Snowden aber keinen gesicherten Flug in die Länder erreichen konnte, aber bereits in Russland war, akzeptierte er das Angebot Russlands, das er zunächst abgelehnt hatte, da interessanterweise Putin die Bedingung daran knüpfte, seine „antiamerikanischen Betätigungen“ einzustellen.

Er erhielt zunächst ein, dann zweimal drei Jahre eine Aufenthaltsgenehmigung, bis er im September 2022 die russische Staatsbürgerschaft erhielt, indem Putin selbst ein entsprechendes Dekret unterzeichnete.

Bislang ist Snowden nicht zur Armee eingezogen worden. Er hat sich nicht eindeutig zum Ukrainekrieg geäußert.
Was ich daraus lese ist, dass es ein sehr gefährlicher Job ist, Whistleblower zu sein, wenn eine Staatsmacht betroffen ist. Man gerät dann schlichtweg zwischen die Fronten politischer Machtspiele.

petias  
petias
Beiträge: 865
Registriert am: 09.06.2020


   

Leseempfehlung zu gegebenem Anlass

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz