RE: Dies und das für jeden was

#61 von petias , 07.02.2021 18:28

Beerdigung in Corona- Zeiten

Gestern, Samstag, war die Beerdigung von E. (siehe auch zwei Beiträge vor diesem!)
Derzeit sind, nach aktuellen Thüringer Lock Down- Regeln, nur 15 Personen mit Mundschutz und Abstand bei Beerdigungen zugelassen. Trotzdem wurde ich dazu eingeladen. Der Friedhof ist nur ca. 15 Minuten Fußweg vom Lichthügel entfernt.
Ich war zwar 5 Minuten vor der Zeit da, aber trotzdem der letzte der Teilnehmer. Es gab Schneegestöber und so begann die Zeremonie kurz nach meinem Eintreffen.
Ich zählte dann mit der Pfarrerin 17 Teilnehmer, aber niemand störte sich dran. Die meisten trugen Maske.
Tochter U. hat eine sehr schöne Zusammenfassung ihres Lebens gegeben, die auch von der Pfarrerin, die sonst sowas macht, gelobt wurde. Ich kam auch darin vor, als ein Freund, der mit ihr öfter spazieren ging.
Ich hoffe, sie wird mir ihre Würdigung ihrer Mutter für meine Unterlagen zur Verfügung stellen. Da gab es den einen oder anderen Aspekt, den ich noch nicht aus E. Erzählungen kannte.

Der Rest war das Übliche: Musik, Kränze, Blumen, Erde, Blütenblätter. Die Urne wurde mit Ketten in das Urnengrab hinabgelassen. Das war die erste Beisetzung einer Urne, der ich beigewohnt hatte. Ich wunderte mich, dass die Ketten mit in das nicht sehr tiefe Loch geworfen wurden. Ob die später wieder herausgeholt werden? Die Seile, mit denen Särge hinab gelassen werden, werden unter dem Sarg herausgezogen und wiederverwendet.
In normalen Zeiten, wären die Teilnehmer in E.s ehemaligen Gasthof, den jetzt ihr Sohn betreibt, zum Leichenschmaus eingeladen worden. So lud Tochter U. den, der mochte, zu sich zu Kaffee und Kuchen ein.
Ich ging nicht hin, sondern wieder nach Hause, wo ich alleine den rituellen Kannibalismus beim Rohkost- Mittagessen vollzog.
Bis bald, E.!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 08.02.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#62 von petias , 08.02.2021 18:49

Das menschliche Stopfgehirn

Was für ein Wintereinbruch! Es gibt ihn noch in unseren Breiten: den Winter! So wie man ihn sich vorstellt mit Schnee satt und jetzt kommt auch noch die Kälte bis zu -20 Grad.
Heute Morgen stand ich um 6 Uhr auf. Ich wollte die 40cm Neuschnee, neben der Straße locker verdoppelt durch die Räumaktion des Schneepfluges, pünktlich zum Arbeitsbeginn um 7 Uhr soweit punktuell reduziert haben, dass Baufachmann R. auch einen Parkplatz findet. Vor 8 mussten auch die beiden Eingänge von U.s Mietshaus frei sein, so dass die Mandanten der Rechtsanwaltskanzlei freien Zugang zum Gebäude haben würden. Das Flachdach musste teilweise abgeschaufelt werden.
Wieder auf dem Lichthügel galt es die Schafe auszuschaufeln. Der Eingang zum Schafstall war eine einzige Schneewehe. Danach kam noch der Heuschuppen dran. Aufgrund der wetterbedingten Verspätung schmeckte den 5 Schafsmäulern das Heu besonders gut. Das Trinkwasser war eingefroren und ich brachte einen neuen Kübel voll lauwarmen Wassers.

ALs dann das Feuer im Ofen lebhaft flackernd wohltuende Wärme verbreitete griff ich, wieder gemütlich im Schaukelstuhl vor dem Ofen sitzend, zu dem kürzlich neu besorgten Buch von Dr. Joe Dispenza: "Schöpfer der Wirklichkeit." Untertitel: "Der Mensch und sein Gehirn - Wunderwerk der Evolution".

Unser Gehirn wiegt ca. 1500 Gramm und ist damit im Verhältnis zur Körpergröße etwa 6 mal größer als bei irgend einem anderen Säugetier mit Ausnahme des Delphins. Bei dem ist das Verhältnis Körpergewicht - Hirngewicht etwa gleich dem des Menschen.

Allerdings hat sich beim Delphin das Gewicht des Gehirns in den letzten 20 Millionen Jahren nicht verändert, während das des Menschen - der evolutionär neueste Teil des Gehirns, der Neocortex - vor etwas 250 000 Jahren um 20 Prozent zugenommen hat.

Dabei wuchs der Kopf des Menschen nicht im selben Maße mit. Damit das Gehirn in den Schädel passte, musste es zusammengestaucht werden. 98 Prozent des Neocortex sind in Falten versteckt, ein sehr platzsparendes Wahlnussdesign!

Wenn man zwei Schamstoffbälle von 12 cm Durchmesser in einen dreieihalb Liter fassenden Glasbehälter gibt, ist der fast voll. Man kann jetzt gut und gerne noch 8 weitre solcher Bälle in den Behälter stopfen. Das Ergebnis: die zusammengepressten Schaumstoffbälle sehen ähnlich aus wie das Faltengehirn!

Warum ist der Kopf nicht einfach mitgewachsen, statt das Gehirn so einzupressen? Wissenschaftler vermuten, dass das die Geburt dramatisch erschwert hätte, die bei den jetzigen Proportionen von Säuglingsgehirn und weiblichem Becken schon oft genug Probleme macht.
Warum ist das weibliche Becken nicht einfach auch mitgewachsen?
Die Frauen hätten möglicherweise ihren aufrechten Gang verloren, mutmaßen Keksperten. Ich dachte immer, Evolution funktioniert anders. Die Mutation setzt sich durch, die besser lebensfähig ist. Aber vielleicht gab es einen Versuch mit krabbelnden Frauen, der sich nicht durchgesetzt hat

Was heißt das jetzt? Ist das menschliche Gehirn irgendwie durch den Wachstumsschub entartet? Bekommt ihm das Eingepresstsein nicht gut, und ist der Mensch deshalb dabei sich selbst und seine Umwelt zu vernichten?
Sind die Delphine die Spitze der Evolution und der Mensch nur eine ihrer misslungenen Launen, ein fehlgeschlagenes Experiment? War die Natur unzufrieden mit dem was die Delphine mit ihrem Hirnpotential angefangen haben? Einfach nur glücklich sein und fröhlich plaudernd in den Weiten der Meere verbringend?
Hat sie deshalb einen Affen mit solchem Potential ausgestattet, einen der in den Bäumen klettert, aufrecht laufen kann und Werkzeuge als Hilfsmittel benutzt. Da war es sehr viel wahrscheinlicher, dass der sich auf unterhaltsame Art zum Affen macht.

Wir nutzen unser Gehirn nur zu etwa 10 Prozent seiner Möglichkeiten. Wenn wir seine Neuroplastizität durch Lernen und Erfahrungen nutzen und die aktiven Hirnregionen ausweiten, wird dann alles noch viel schlimmer? Oder kommen wir damit endlich zur Vernunft?

Ich fürchte nur, es bleibt uns nicht genug Zeit, das alles auszuprobieren.

Bitte, bitte ihr heimliche Elite der Welt, ihr Gates und Bezos und Zuckerbergs und Rothschilds und Musks und wie ihr alle heißt, rettet uns und ruft endlich die NWO aus!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 29.05.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#63 von petias , 10.02.2021 17:36

-24 Grad Celsius am Außenthermometer meiner Schlafhütte

Kalt ist es geworden! Ich brauche jetzt drei Arme voll Brennholz statt zwei pro 24 Stunden, um meinen Tagesaufenthaltsraum kuschelig warm und den Rest des Hauses frostfrei zu halten. Mit Katze Flecki streite ich mich um den Platz im Schaukelstuhl vor dem gemütlichen Specksteinofen mit einem Fenster in der Ofentür, das einen meditativen, Augenlider senkenden Blick zu den Flammen zulässt - und Katze Wanda kämpft gegen die FFP2- Masken, die am anderen Ende des Raumes zum Auslüften hängen.

Die Schafe bekommen jetzt drei mal am Tag einen halben Eimer voll warmen Wassers, weil das nach zwei Stunden Stehens in der klirrenden Kälte durch und durch zum massiven Eisblock gefroren ist. Der Heuverbrauch steigt auch leicht, wenn es so kalt ist. Das Aufrechterhalten der Körpertemperatur bei dieser Eiszeit braucht eben seine Kalorien. Aber davon abgesehen stapfen die Schafe guter Dinge durch den Schnee und verbringen keinesfalls die ganze Zeit im vergleichsweise warmen, weil windgeschützten Stall. Der hält wärmt, so ein Schafwollpulli!

Ich habe meine Heizung gestern Abend schon zwei Stunden vor dem Zubettgehen eingesteckt. Denn den Tag zuvor, bei einer Stunde Vorlauf, hatte ich beim Ausziehen nur Null Grad Raumtemperatur im Angebot. Da freut man sich über die zwei Wärmflaschen! Gestern Abend, nach den zwei Stunden, hatte es immerhin vier Grad Plus. Wenn es noch kälter wird, dann schalte ich das zweite Infrarot- Panel noch dazu. In der Nacht hält sich die Temperatur dann Dank Isolation und meiner Körperaktivitäten auch ohne zusätzliche Heizung leicht im positiven Bereich des Thermometers. Wie wohltuend ist da die Schlafmütze gegen das Abstrahlen von Körpertemperatur durch das kahle Haupt. Hab ich Zeit, und muss wie gestern nicht schnell los zum Schneeräumen, schalte ich die Heizung eine Weile vor dem Aufstehen wieder ein und kann dann, wenn es soweit ist, ein paar Grad mehr Wärme genießen!

Das Außenthermometer der Hütte meldet - 24 Grad. Also liegt der Lichthügel noch komfortabel unter der anderswo in Thüringen gemessenen tiefsten Temperatur von - 26,5 Grad Celsius.

Fröhliche, frostige Winterzeit!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 28.08.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#64 von petias , 15.02.2021 22:12

PEth - Phosphatidylethanol - Die neue forensische Wunderwaffe zur Überführung von Alkoholsündern

Ein Bekannter von mir war probeweise aus der Forensik- Abteilung (für Straftäter) einer Psychiatrischen Klinik entlassen worden, um sich einen Job zu suchen. Gelänge ihm das, so hieß es, dürfe er probeweise draußen wohnen (Probewohnen heißt das) nach ca. einem halben Jahr würde er dann völlig, wenn auch unter Auflagen, entlassen. Aber er würde noch auf Jahre überwacht werden, müsste sich immer wieder Drogen- und Alkoholtests unterziehen.

Da mein Bekannter weder drogen- noch alkoholabhängig ist, machte ihm das keine Angst. Das Unwahrscheinliche gelang, die Zeit in der Corona- Pandemie mit Druck auf das Pflegepersonal war günstig, er erhielt innerhalb einer Woche einen Arbeitsvertrag als Altenpfleger - trotz seines nicht gerade makellosen Führungszeugnisses. Bis er offiziell ins Probewohnen entlassen werden würde war nur eine Frage der Zeit.

Freitags ging er pflichtgemäß in die Klinik zum Blut-, Haar und Pinkeltest. Kein Problem!

Von wegen! Am zweiten Freitag als er sich meldete, wurde er festgenommen und sein Handy eingezogen. Musste in Corona- Quarantäne, sozusagen in Einzelhaft und danach, am Sonntag, in die geschlossene forensische Verwahranstalt.

Grund: ein neu eingeführter Wundertest, PEth, der am Freitag zuvor erstmalig durchgeführt worden war, war vom Labor positiv gemeldet worden.
Mein Bekannter beteuerte vehement seine Unschuld. Niemand glaubte ihm. Sein Psychologe, dessen vielversprechendster Patient er war, zeigte sich enttäuscht.
Man stellt ihn vor die Wahl wieder ganz von vorne anzufangen, wie vor eineinhalb Jahren, oder zu gestehen, dann würde er nur ein paar Wochen verlieren.

Mein Bekannter beteuerte weiter seine Unschuld und aktivierte seine Mutter, seinen Anwalt und mich, einen Weg zu finden, seine Unschuld zu beweisen.
Der Test, so hieß es in der Klinik, sei unfehlbar. Weise eine Sensitivität von fast 100% aus und eine Spezifität von ebenfalls fast 100%.

In Corona- Zeiten weiß natürlich jeder, was Sensitivität und Spezifität ist. Zur Sicherheit nochmal kurz erläutert:

Sensitivität: wie sicher wird Alkohol nachgewiesen (Wahrscheinlichkeit keinen "false negative" - Test zu bekommen) - also ein negatives Testergebnis zu bekommen, obwohl Alkohol im Spiel ist.

Spezifität : Wahrscheinlichkeit keinen "false positive"- Test zu bekommen - Also einen Test, der positiv anzeigt, was aber nicht stimmt.

Ich begann im Internet zu recherchieren. Besonders von Laboren, aber auch in vielen Uni- Studien wurde der Biomarker für Restethanol in den höchsten Tönen gelobt. In älteren Studien war die Spezifität schon mal bedeutend schlechter, aber in den neueren eigentlich nicht.

Aber dann stieß ich auf eine englische Studie "Toxicologie Analytique et Clinique"
da wurde folgendes Thema behandelt:

“Doctor, I do not understand the results of the test, because I swear I am not drinking alcohol.” Truth or lie? ("Herr Doktor, ich verstehe die Ergebnisse dieses Tests nicht, denn ich schwöre, ich trinke keinen Tropfen Alkohol." Wahrheit oder Lüge?)

In der Studie wurde ein Versuch beschrieben, wie mit Desinfektionsmittel das Ergebnis des Testes problemlos nachvollziehbar beeinflusst werden konnte.

Da mein Bekannter seit zwei Wochen Dienst in einer Pflegeeinrichtung versah, am fraglichen Tag aus der Nachtschicht direkt zur Blutabnahme (aus der Fingerkuppe) gefahren war, hatte ich den Verdacht, dass genau das passiert war. Der Test zeigte ein leicht positives Ergebnis, wegen des massiven Desinfektionsmittelgebrauchs, der, besonders in Corona- Zeiten, in einer solchen Einrichtung geboten ist.

Sein Testergebnis war 0,081 µMol/l gewesen.
Zur Einordnung habe ich folgende Referenzwerte gefunden.

bis 0,05 µMol/l kein Konsum
0,05 bis 0,3 µMol/l gelegentlicher, mäßiger Konsum
über 0,3 µMol/l gewohnheitsmäßiger/regelmäßiger bis exzessiver Konsum

Er lag also nur 3 Hundertstel über dem Grenzwert. Das konnte hinkommen.

Der Anwalt setzte daraufhin einen Schriftsatz auf und rief beim Psychologen an.
Ich rief beim Psychologen an.

Ich versicherte, dass das ein Irrtum wäre und bat darum einen neuen Test durchzuführen, unter Berücksichtigung des möglichen Einflusses von Desinfektionsmitteln.

Nach längerer Diskussion versprach mir der Psychologe, das so an seine Vorgesetzten weiter zu geben, er selbst hätte da gar keinen Spielraum.

In der Zwischenzeit hatte der Arbeitgeber meines Bekannten mitgeteilt, dass er das Beschäftigungsverhältnis beenden würde, erschiene mein Bekannter morgen, Dienstag, nicht zum Dienst. Dieser war verzweifelt. Sah sämtliche seiner neu erworbenen glänzenden Felle davonschwimmen.

Dann, völlig unerwartet, erreichte mich von seinem eigenen Handy abgesandt, das er wieder ausgehändigt bekommen hatte, die Nachricht:

"Bin wieder frei! Die haben einen Fehler gemacht. Hurrah!"

Der Psychologe, unsicher geworden, ob er es bei seiner enttäuschten Einschätzung seines Klienten bewenden lassen sollte, hatte beim Labor interveniert und gebeten, die Möglichkeit des Einflusses von Desinfektionsmitteln zu prüfen.
Das tat man, rief bei der Pflegeeinrichtung an, ließ sich das Desinfektionsmittel nennen, und bestätigte schließlich den Fehler.

Nochmal Glück gehabt! - Und einen hilfsbereiten Background. Die Meisten seiner Leidensgenossen hätten wohl keine Chance gehabt.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 21.04.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#65 von petias , 19.02.2021 00:08

Platons Fabel von den Kugelmenschen:

„Es war in alten Zeiten, da war die Beschaffenheit der Menschen eine andere. Damals waren die Menschen kugelförmig mit zwei Gesichtern und jeweils vier Armen und vier Beinen. Sie waren von großer Kraft und großer Stärke und sie waren so vollkommen, dass sie die glücklichsten und freundlichsten Wesen auf Erden waren.

Doch dies erregte bei Zeus und den anderen Göttern Neid und Missfallen, fürchteten sie doch, dass ihnen die Menschen zu ähnlich seien und sie ihnen deshalb nicht mehr die gebührende Verehrung zuteilwerden ließen. So berieten sie, was sie mit den Menschen anfangen sollten. Lange wussten sie sich keinen Rat, denn sie wollten die Menschen nicht töten und zugrunde richten. Nach langen Überlegungen sprach Zeus: „Ich glaube, einen Weg gefunden zu haben, wie die Menschen erhalten bleiben können, wie sie aber gehindert werden, uns zu ähnlich zu sein. Ich will jeden von Ihnen in zwei Hälften zerschneiden und sie so schwächen. So werden sie als schwache Menschen uns lieben und uns verehren.“

So wurden die Menschen zusammen gerufen, indem die Götter ihnen ein neues, großes Abenteuer versprachen. Stattdessen aber schleuderte Zeus Blitze vom Himmel, die jeden Menschen in zwei Hälften zerschnitten. Und damit sich die zusammengehörigen Hälften nicht wieder zusammentun konnten, zerstreuten die Götter die Menschen überdies über die ganze Erde.

Als nun so ihre Körper in zwei Teile zerschnitten waren, da sehnte sich jede Hälfte mit unendlichem Verlangen nach ihrer anderen Hälfte. Zu spät erkannten die Götter, dass sie aus Selbstsucht großes Leid unter die Menschen gebracht hatten. Und so gelobten sie, dass sich zwei zueinander gehörige Kugelhälften wieder untrennbar vereinen dürften, wenn sie einander gefunden hätten.

So sucht seit damals jeder Mensch den zu ihm gehörenden Menschen, um sich mit ihm wieder zu verbinden. Seit so langer Zeit ist demnach die Liebe zueinander den Menschen eingeboren. Sie ist die Kraft, die den Menschen nach seiner anderen Hälfte suchen lässt. Durch die Liebe erkennt er den Menschen, der zu ihm gehört. Und die Liebe macht aus den zweien wieder eins. So kommt es, dass sich immer wieder zwei zueinander gehörende Menschen wiederfinden und sich glücklich vereinen. Und wenn sich ein Kugelmensch so wiedergefunden hat, kann ihn nichts mehr wieder auseinanderreißen.“


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020


RE: Dies und das für jeden was

#66 von petias , 02.03.2021 18:32

Der Winter ist zu Ende

wenigstens für den Moment, zumindest hinsichtlich der Temperaturen. Die Schafe finden wieder das eine oder andere zarte Gräslein, zumindest senken sie bedeutungsvoll und geschäftig die Köpfe. Recht viel finden werden sie noch nicht, denn der Heuverbrauch ist nicht deutlich gefallen.

Heute haben Okay und ich die Innenschalung der Zisterne entfernt. Gut ist die Decke geworden! Vielleicht ein Wenig überdimensioniert. Aber so kann sie im Fall des Falles als Bunker dienen.
Wenn die anstehende Kälteperiode vorbei ist, müssen wir noch den Dichtschlamm- Putz anbringen, dann kann sie eingeweiht werden. Der Klimawandel kam kommen!

Landkreis Sonneberg, in dem der Lichthügel liegt, war ein paar Tage lang hinsichtlich Covid-19 im Bereich unter 50 Infizierte pro 100000 Einwohner gefallen. Heute sind wir wieder über 50. Die Anzahl der Landkreise mit einer Inzidenz über 200 in Thüringen, war schon auf einen gefallen. Heute sind es 5 - mehr als je zuvor. Aber das scheint keinen mehr zu interessieren. Warum auch, die Lage in den Kliniken hat sich für den Moment entspannt und "gestern is scho so weit furt und für moing is no fuil zfria..."

Die Wasserspeicher in Thüringen haben sich nach den letzten drei Trockenjahren wieder gefüllt. Die Böden sind gut durchfeuchtet. Was wollen wir mehr?

Das neue Sturmgewehr der Bundeswehr baut doch nicht Häenel aus Suhl in Thüringen, weil Hof- Waffenlieferant Heckler & Koch behauptet die hätten ihr "Over the Beach"- Patent gestohlen, mit dem es möglich ist, mit dem Gewehr durchs Wasser zu schwimmen, aufzutauchen und ungehindert Feinde zu erschießen. Was für eine Errungenschaft!

Auf in das neue Jahr des Wahnsinns!

Immer, wenn du denkst, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, dann warte mal ab!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 04.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#67 von petias , 13.03.2021 13:42

Abends friert's mich gar nicht, aber Fri seur

Mit diesen Worten, die wohl noch aus seiner Karl Valentin Zeit stammten, reichte mir mein Vater ein Zwei-Deutsche-Mark-Stück. Ich war 15 und es waren die letzten Wochen, in denen ich mich von ihm noch zum Haareschneiden schicken ließ, wenn er es für nötig hielt. Schon mit 16 - im Jahre 1968, diesem Prägejahr einer ganzen Generation - habe ich mich strickt geweigert.

Und tatsächlich bin ich seit dieser Zeit nur noch zweimal beim Profi zum Haareschneiden gewesen. Einmal mit 31, als ich mich in den USA für einen Job bewerben wollte. Ich hatte 15 Dollar bezahlt! Das war zu der Zeit ca. ein Drittel meines Monatseinkommens und ein zweites Mal mit 47, als ich mich nach einer längeren Zeit als selbstständiger Software-Entwickler bei einer Softwarefirma beworben hatte. Grund: mir war klar geworden, dass meine künftig zu erwartende Rente aus der staatlichen Rentenversicherung nicht mal ausreichen würde, um für mich und die Familie die private Krankenkasse bezahlen zu können. Ich wollte also zumindest so lange wieder in ein Angestelltenverhältnis bis ich mich bei einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig weiter versichern konnte, bevor das mit 50 Lebensjahren nicht mehr möglich sein würde.
Dass meine Anstellung am Haarschnitt lag, glaube ich nicht, aber ich bin die letzten 18 Jahre meines offiziellen Berufsleben bei dieser Firma geblieben.

Wie ich auf das Thema "Haare" komme?
Kürzlich präsentierte mir Niko seinen militärisch anmutenden Kurzhaarschnitt. Vermutlich hat er den einfach beibehalten, als er vor einigen Jahrzehnten aus der russischen Armee ausmusterte, nachdem er jahrelang in der DDR stationiert war. Am selben Tag traf ich eine ortsansässige Bekannte im Supermarkt. Um ein Haar hätten wir uns unter unserer Bankräuber-Verkleidung gar nicht erkannt. Sie erzählte mir gelöst und glücklich, dass sie heute endlich mal wieder beim Friseur war.
Die Friseur-Abstinenz war für viele eine der schmerzlichsten Einschränkungen der offiziellen Pandemie-Bekämpfungsmaßnahmen.

Derzeit wird wieder überall gelockert. Zwar steigen die Infektionszahlen bereits wieder zuverlässig von Tag zu Tag, aber weitere Lockerungen befiehlt das Wahlvolk.

Brachte es bislang potentielle Wählerstimmen, die Bevölkerung durch harte Maßnahmen zu schützen, ist die Bereitschaft zu immer weiteren Einschränkungen weitgehend verflogen. Eine Gratwanderung. Denn kommt die Überlastung der Intensivstationen und die hohe Zahl der "mit dem Virus" Verstorbenen zurück, kann das Fähnchen der Wählergunst sich schnell im Winde drehen.

Die Wahlen machen die Politiker zu Huren im Dienste des Wählerwillens. Das wäre im Grunde eine gute Sache, wenn der Wähler nur nicht so blöd wäre und die Perversionen seiner Wünsche nicht so grenzenlos!

Da beschweren sich doch tatsächlich Unternehmerverbände in Thüringen, nachdem die Geschäfte teilweise wieder öffnen dürfen, dass sie das nur 2 Tage zuvor erfahren haben. Die Geschäftsleute bekämen in dieser Zeit ihre Läden nicht wieder fit. Hat man noch Töne?

---------------------------

Die Stadt Minneapolis im US- Bundesstaat Minnesota zahlt 27 Millionen Dollar an die Familie des durch Polizisten getöteten Georg Floyd. Floyd war gestorben, nachdem ein weißer Polizist sein Knie minutenlang auf dessen Hals gedrückt hatte, obwohl dieser mehrfach rief: "I can't breath". Nach der Tötung gab es in den USA monatelange Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die gigantische Summe, soll beweisen, dass "black lifes matter"!
Eine solche Summe hätte Floyd in 5 Leben nicht verdienen können.
".... sie fallen tief aus Gleichgewicht und Maß..." (Rilke)
Wie viele schwarze Familienangehörige wünschen sich jetzt wohl, dass ihr Erzeuger von Polizisten umgebracht werden möge?

----------------------------------


10 Jahre ist es her, dass in Fukushima sich in einigen der Reaktoren des dortigen AKW ein GaU (Größter anzunehmender Unfall) ereignete.
Noch heute arbeiten täglich 5000 Leute an der Beseitigung der Katastrophe, die sich vor 10 Jahren ereignet hatte.
Der schwierigste Teil der Katastrophenbewältigung steht noch bevor: die Bergung von fast 900 Tonnen geschmolzenem Brennstoff und hochradioaktiven Trümmern. Dafür wird in Großbritannien ein spezieller Roboterarm gebaut, der wegen der Corona-Pandemie erst im nächsten Jahr einsatzbereit sein wird. Der komplette Rückbau des völlig zerkrümelten AKW wird mindestens noch ca. 40 Jahre dauern.

Noch immer fallen täglich ca. 140 Kubikmeter radioaktiv verseuchtes Wasser an, mit dem die geborstenen Reaktoren gekühlt werden müssen um noch Schlimmeres zu vermeiden. Das Wasser wird gefiltert und in hunderten Tanks auf dem Gelände gelagert. Aber der Platz wird knapp und reicht nicht mehr lange aus. Es wird erwartet, dass die Regierung einen umstrittenen Plan genehmigen wird, das Wasser nach und nach ins Meer zu leiten. Zum Leidwesen der Fischer, die es irgendwie geschafft haben, dass der Konsument dem Fukushima- Fisch wieder vertraut. Und da Wasser bekanntlich flüssig ist, und die Weltmeere durch Strömungen miteinander verbunden sind, ist es nur eine Frage von Monaten, bis sich das Zeug überall verteilt, wenn auch stark verdünnt. Wie viele dürfen eigentlich in die Badewanne pinkeln, bevor das Wasser zu stinken anfängt?

Die deutsche Regierung hat unter dem Eindruck der Ereignisse von Fukushima trotz nur Monate zuvor genehmigten Laufzeitverlängerungen der inländischen AKWs den kompletten Ausstieg aus der atomaren Stromerzeugung bis 2022 beschossen.
Die Erkenntnis von Physikerin Merkel und der von ihr eingesetzten Ethik- Kommission: Wenn ein hochtechnisiertes und erdbebengeprüftes und bewusstes Volk wie Japan, nicht in der Lage ist, ein AKW sicher zu betreiben, dann ist das nirgendwo möglich und die Risiken nicht beherrschbar.

Die, wie ich meine weiseste Tat unserer Langzeitkanzlerin.
Wenn wir nächstes Jahr, nach geltendem Recht, die letzten AKWs abschalten, wird deren Rückbau noch Jahrzehnte dauern und - noch immer gibt es kein geeignetes Endlager, in dem die radioaktiven Überbleibsel diese technologischen Wahnsinns die nötige mindestens eine Millionen Jahre sicher verwahrt werden können.

Was ich jetzt, angesichts dieses Wahnsinns schon wieder gut finde: Es wurde eine Kommission eingesetzt, die im Bewusstsein, dass es noch nie in der Geschichte eine Kultur gegeben hat, die eine Million Jahre überlebt hätte, versucht eine Botschaft zu entwickeln, die späteren Kulturen erklärt, dass sie von unserem strahlenden Erbe die Finger lassen soll.

Wie sag ich's meinem Kinde? bzw. meinem Ur-, Ur-, Ur-, Ur-Enkel? Oder gar der nachfolgenden neuen Krone der Schöpfung nach unserem Abgang wegen Lebensunfähigkeit aufgrund von einseitig technischer Intelligenz ohne den Verstand der kritischen Anwendung.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 13.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#68 von petias , 17.03.2021 11:01

Emails mit Freunden

Es geht um Bill Gates:

Der Typ war mir davon abgesehen noch nie sympathisch. Die Falschheit in
Person. Seine Ausstrahlung finde ich äußerst unangenehm und schmierig. Ich
spüre bei diesem seltsamen Wesen KEIN Herz, kein echtes Fühlen.

An die Klimakatastrophe glaube ich nicht. Dahinter verbirgt sich aus meiner
Sicht nur Geschäftemacherei.

Es hat schon immer Wechsel beim Klima gegeben. Die Erde ist ein lebendiger
Organismus und ist genauso Veränderungen unterworfen wie wir und alles andere
auch.

Ich bleibe lieber bei dem, was ich von meinem Vater gelernt habe und was auch
der Storl sagt: CO2 ist SEHR wichtig fürs Pflanzenwachstum. Früher gab es viel
mehr CO2 und damit auch viel größere und üppigere Pflanzen. Man darf das CO2
nicht weiter reduzieren!!

Am besten ist, man läßt die Natur in RUHE! Die erholt sich von ganz alleine
wieder. Nicht noch weiter rumpfuschen!!


was den B. Gates betrifft:
Für mich zählt nicht in erster Linie, was einer sagt bzw. verspricht. Ich
schaue mir die AUSSTRAHLUNG des Individuums an, dann nehme ich sofort wahr, ob
das Gesprochene kompatibel ist mit seiner Ausstrahlung. Das trifft auf den
Gates nicht zu.
Letztendlich ist für mich die Ausstrahlung weitaus aussagekräftiger.
Wer sich von einem süßlichen Lächeln einwickeln läßt, der kann sehr leicht
hinters Licht geführt werden.

Kein einziger der deutscher Politiker, die zur Zeit im Vordergrund stehen, ist
wirklich ehrlich und authentisch. Alle sagen bloß, was sie sagen SOLLEN, sie
selber stehen nicht dahinter und erscheinen mir deswegen schwach, nichtssagend
und haben eine schlechte, dunkle Ausstrahlung.

Die brauchen eigentlich Unterstützung, damit sie heller und stärker werden.

Wen ich als wirklich authentisch empfinde, das ist Trump. Ob er was taugt oder
nicht, darüber mag ich jetzt kein Urteil abgeben. Aber seine Authentizität
gefällt mir. Er hat für mich auch eine saubere, helle und gute Ausstrahlung.

Ich frag mich, können das nur die Indigos, die Ausstrahlung wahrzunehmen?
Können die “Normalbürger“ das nicht?



meine Antwort:

Warum wundert mich nicht, dass Du dem Klimawandel keine Bedeutung beimisst. Weil es Teil der verqueren Ideen von den Leuten ist, denen Du nach dem Mund redest.

Nur weil es in der Geschichte der Erde schon mehrere Klimawandel gegeben hat, bedeutet das nicht, dass der jetzige unproblematisch ist. Vor allem: er ist nachweißlich menschengemacht und wir Menschen könnten ihn durch Änderung unseres fatalen Lebenswandels auch zumindest abmildern.
Natürlich ist die Diskussion um den Klimawandel ein Hype. Aber in soweit er dazu führt, dass weniger Schadstoffe produziert werden, bin ich dabei. Stimmt, den Pflanzen hinsichtlich ihres Wachstuns, kommt der steigende CO2- Gehalt entgegen. Die gesteigerte Temperatur führt zum Aussterben mancher Arten in manchen Gegenden. Sie siedeln sich in anderen dafür neu an. Im Grunde gilt das auch für Menschen. Aber wir neigen dazu, im eigenen Interesse auch das Individuum zu betrachten und nicht nur die Art. Ich finde das gut!


weiteres Email
Du schreibst:
<Ich frag mich, können das nur die Indigos, die Ausstrahlung wahrzunehmen?
<Können die “Normalbürger“ das nicht?
also ich werden den Verdacht nicht los, dass die Indigos neben einem Blaustich auch noch einen Knick in der Optik haben.


...ich habe nun schon mehrmals erlebt, daß Du meine Äußerungen abwertest bzw.
abfällige Bemerkungen drüber machst. Zuletzt nun wieder. Ich fühle mich
dadurch respektlos behandelt, nicht als gleichwertigen Gesprächspartner
gesehen....




..lass mir Dir nochmal etwas ausführlicher antworten.
Das was da von Dir kommt, ist im Wesentlichen das, was die QAnons propagieren, vor allem die Verehrung von Trump. Der Trump ist nun so richtig ein völlig unmöglicher Mensch. Ein Rassist, ein Sexist, ein Wirtschaftskrimineller ein Volksverhetzer und Demagoge. Einem Bill Gates, der mehr als genug auch problematisch ist, kann der in keiner Hinsicht das Wasser reichen, weder als Mensch, noch als Kapitalist.

Dazu kommt der Klimawandel. 97 Prozent der Wissenschaftsgemeinde sind sich darüber einig, dass der sich bereits vollziehende Klimawandel menschengemacht ist und das lässt sich zweifelsfrei beweisen. Vielleicht hast Du schon mal was von den C14 Isotopen gehört. Das sind radioaktive Zerfallsprodukte von C = Kohlenstoff. Diese werden im Rahmen der Assimilation in die Pflanzen eingebaut. Auch wir, die wir Pflanzen essen enthalten dieses Isotop. Da ein radioaktives Isotop zerfällt, ist davon nach einiger Zeit immer weniger nachweisbar, bis es letztlich ganz verschwindet. Die fossilen Brennstoffe wie Kohle, Erdgas, Erdöl bestehen ebenfalls aus Kohlenstoff, sind sie doch aus Pflanzen und Tieren entstanden. In diesen sind aufgrund der langen Lagerungsdauer keinerlei C14 Isotope mehr zu finden.
Jetzt kann man die CO2 (C= Carbon (Kohlenstoff) O=Oxygenium (Sauerstoff)) Moleküle in der Luft daraufhin untersuchen, wie viele C14 Isotopen darin eingebaut sind (verhalten sich chemisch wie normale C- Atome) Ergebnis: Die C14 Isotope werden immer weniger. Das CO2 kommt nicht von den Menschen und Tieren, die es ausatmen, sondern von den fossilen Brennstoffen. Die kommen aber nur durch die Verbrennung der fossilen Energieträger wie Kohle, Gas und Öl in die Atmosphäre. Also ist klar, da sonst niemand das Zeug abfackelt, dass das menschengemacht ist.
CO2 führt aber unweigerlich zur Klimaerwärmung, durch Einsperren des Sonnenlichts, das nicht mehr so gut zurück ins All strahlen kann. Klimaerwärmung gab es durch kosmische Effekte auch schon früher. Die Erde hat schon 6 Grad weniger oder 4 Grad mehr als vor der Industrialisierung erlebt. Da sieht die Welt halt völlig anders aus. Aber es gibt immer noch Leben und Natur. Das passiert in vielen 100 000 Jahren.
Aber jetzt erzeugen wir Menschen mutwillig innerhalb weniger Jahrzehnte eine Temperaturanstieg um 2 bis 4 Grad im Durchschnitt. Sowas hat es erdgeschichtlich noch nicht gegeben. Die Erde wird es überleben, vermutlich sogar der Mensch. Aber es wird viele globale Verschiebungen geben. Gegenden werden unbewohnbar, Pflanzen und Tiere sterben in bestimmten Gegenden aus, siedeln sich anderswo an. Milliarden Menschen, die am Meer leben, müssen umziehen. Das gibt eine weltweite Aufregung, wogegen die aktuellen Flüchtlingswellen ein Spaziergang mit Sonntagspicknick sind.
Du sagst, man müsse die Natur nur in Ruhe lassen. Aber das tun wir Menschen doch gerade nicht. Wir bringen sie, was kein Tier bisher in dem Maße konnte, völlig aus dem Tritt.
Ich sage doch nicht, manipuliert das Klima, damit es sich nicht wandelt, sondern hört auf durch hirnlosen Konsum und Verbrauch all dessen, was sich in Jahrmillionen auf der Erde gebildet hat unseren gewohnten Lebensraum zu zerstören.
Klar: die Erde braucht nicht den Menschen, aber wir sie. Ich würde bei dem aktuellen Konsumwahn gerne gegensteuern. Das Leugnen des menschengemachten Klimawandels ist dabei nicht hilfreich!

Du sagst, Du interessierst Dich nicht für Politik. Nicht für rechts und links. Du "weißt" was richtig und falsch ist, weil du als Indigo sehr empfindsam quasi hellsichtig bist.
Ich kann dazu nur sagen, wenn Dich diese Hellsichtigkeit dazu bringt den Schwachsinn der QAnons für richtig zu finden, dann hast Du einen Knick in der Optik Deiner Hellsichtigkeit.
Das ist ähnlich, wenn bestimmte Leute - Thema Channeling - behaupten sie bekämen von Gott die Wahrheit zugeflüstert. Sie können da gar nichts dafür, aber die Einflüsterungen Gottes sind immer richtig und dulden keine Diskussion.
Da steige ich aus!
Sich auf eine andere Ebenen zu begeben und zu sagen, ich weiß, weil ich ein Hellsichtiger bin und Du kannst da nicht mitreden, weil du nicht auf dieser gehobenen Stufe stehst, beendet jedes Gespräch. Da kann man sich dann umdrehen und sagen: "der spinnt!", oder man fällt auf die Knie und betet ihn/sie an.
Ich bete niemanden an, noch nicht mal Gott. Der hätte auch nichts davon.
Bei mir muss man sich schon auf die Niederungen des rationalen Austausches begeben, wenn ich auch Spiritualität keineswegs leugne...


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 17.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#69 von petias , 19.03.2021 12:39

Weitere Emails

Und ich möchte auch von Dir belegt bekommen, wie Du drauf kommst, daß Trump
ein Sexist, ein Rassist usw. sei.
Das hätte keinen Sinn und wäre vergebliche Liebesmühe. Es gibt zahlreiche Interviews Ton- und Bildaufzeichnungen, Mitschnitte von Reden bei Auftritten, die das Belegen. Da ich aber nicht den Trump- schen Ergüssen in den USA hinterherreise, muss ich mich auf die Nachrichtenagenturen und Nachrichtenmedien verlassen. die würdest Du aber mit dem Trump- Jargon als Lügenpresse und Fake- News bezeichnen und die Quellen Deiner Information entgegenhalten, die Du für absolut integer hältst. Auf dieser Basis lässt sich nicht argumentieren und auch nichts beweisen!

Mir wäre er auch sympathisch, wenn er irgendein “unbedeutender“ Mensch wäre.
interessant. Mir ist jeder seiner öffentlichen Bewegungen und Äußerungen (privat kenne ich ihn nicht) höchst unsympathisch. Erstaunlich, dass wir da so verschieden empfinden.

Und ich möchte, daß Du damit aufhörst, mir irgendwas zu unterstellen (QAnon,
rechte Gesinnung usw.). Ich habe Dir oft genug mitgeteilt, daß ich mich in
erster Linie nach meinem inneren Gefühl, nach meiner Intuition richte. Ich
möchte, daß Du das registrierst und in Dich aufnimmst.
Ich lese Deine Äußerungen und hörte Deine Ansichten am Telefon.
Vom "Tiefen Staat" (QAnon- Jargon) habe ich zum ersten Mal von Dir gehört. Dass die Kinder entführen und aufessen auch. Mit solchem Blödsinn hätte ich mich sonst nie beschäftigt.
Dass Trump gerade dabei ist die Welt vom Tiefen Staat zu retten, habe ich auch von Dir. Du hast mich angerufen und mich gewarnt nach draußen zu gehen, weil Tramp mit seinem Militär gerade auch in Deutschland den tiefen Staat beseitigt. Danach wird alles besser, hast Du gesagt.
Du hast mir den Zusammenbruch der Wirtschaft prophezeit der unmittelbar bevorsteht, hast Dein Geld in Hamsterkäufen und Überlebensartikeln angelegt (hattest es zumindest vor)
und und und.
Das waren alles Propaganda- Enten Deiner Internetquellen. Und die sind von den Ideen der QAnon Bewegung und anderer rechter Ideologien geprägt. Gut denkbar, dass das Wort QAnon dabei nicht vorkommt. Das ändert aber nichts daran.
Wenn ich inhaltlich und argumentativ mit Dir darüber reden möchte, dann verweist Du auf Dein Gefühl, deine Sensibilität und Deinen Vater. Du machst Dir da selber was vor.
Die Meinung kommt aus dem Internet - Die Begründung dazu liefert Dein Gefühl. Da gibt es keine Basis für eine inhaltliche Auseinandersetzung.


Bis jetzt hat sich - leider - alles bewahrheitet, was ich vorausgeahnt habe.
Und sogar noch schlimmer, weil so viele Leute einfach nicht mitkriegen, was
wirklich los ist. Drum zieht sich alles so in die Länge.
Diese Aussage ist mir reichlich schleierhaft und deckt sich nicht mit meiner Wahrnehmung. Was bitte hat sich bewahrheitet? Dass Drosten die Macht ergreift oder dass Trump die Welt rettet?
Ja wohl eher nicht. Aber vielleicht liegt es daran, dass die Leute so dumm sind und sich deshalb alles in die Länge zieht. Hörst Du Dir eigentlich selber zu?
..... Ich hoffe nicht, dass sich in Bezug auf Dich die Warnungen erfüllen, dass diese komischen Verschwörungsideen Freundschaften und Familien zerstören. Das täte mir sehr leid. Aber Freundschaft heißt auch, dass man es dem Anderen sagt, wenn man das Gefühl hat, dass er sich verrannt hat.


Bezüglich Klimawandel:

Warum werden überhaupt fossile Energieträger verwendet? Es gäbe doch schon
seit langem die Freie Energie! (Tesla). Ist absolut umweltschonend.
Sind wirklich wir Menschen daran “schuld“?
Kannst Du selber bestimmen, Deine Dinge mit Hilfe von Freier Energie
herzustellen?
Wenn nein, warum nicht?
Also gibt es doch einen menschengemachten Klimawandel durch Verwendung fossiler Energieträger?
Nur finstere Mächte zwingen uns dazu fossile Energien zu nutzen, weil sie uns böswillig die "freien Energien" vorenthalten?

Die Versuche von Nikola Tesla haben nur mit Solarenergie zu tun und sind nicht "Freie Energie"

die sogenannte "Freie Energie" hat bislang nicht in die Physik Einzug gehalten. Sie konnte sich nicht im Wissenschaftsbetrieb etablieren.

Dazu ein Auszug aus Wikipedia:
Freie Energie ist in der Pseudowissenschaft eine unerschöpflich zur Verfügung stehende Energiequelle, die etablierte Energiequellen wie fossile oder erneuerbare Energien ersetzen können soll. Die Existenz einer solchen Energiequelle ist weder belegt noch wissenschaftlich anerkannt. Menschen, die an ihre Existenz und Nutzbarkeit glauben, beantworten die ihnen entgegengebrachte Skepsis oft mit Verschwörungstheorien. Sie behaupten, dass das sogenannte „Wissen um die freie Energie“ von der Regierung oder Organisationen aus wirtschaftlichen Interessen unterdrückt werde.
Anhänger der freien Energie behaupten, freie Energie sei eine real existierende Form von Energie, die an jedem Ort reichlich zur Verfügung stehe. Nach einer "Entnahme" fließe sie aus der Umgebung an den Ort der Entnahme nach. Die „Entnahme“ samt nachfolgender Umwandlung in klassische Energieformen verletze nicht den Energieerhaltungssatz. Zur Erklärung werden zum Teil die Begriffe „neue Physik“ oder „wahre Physik“ verwendet. Anhänger dieser Vorstellung behaupten, technische Systeme bauen zu können, die freie Energie nutzen und in konventionelle mechanische Arbeit umwandeln. Diese Vorrichtungen seien keine Perpetuum Mobile.

Als Grundlage für die Annahmen über freie Energie wird oft die in der Physik tatsächlich vorhergesagte und experimentell nachgewiesene Nullpunktsenergie angeführt. Sie ist eine Konsequenz der Quantenfeldtheorie und Folge des nichtverschwindenden Energieterms eines harmonischen Oszillators am absoluten Nullpunkt. Als indirekter Nachweis der Nullpunktsenergie gilt der von Hendrik Casimir vorhergesagte und nach ihm benannte Casimir-Effekt, der bewirkt, dass zwischen zwei leitfähigen Objekten im Vakuum eine Kraft wirkt, die beide zusammendrückt. Der Effekt ist zuerst 1956 experimentell nachgewiesen und danach mehrfach bestätigt worden. In der Astronomie gilt die Nullpunktsenergie als ein Kandidat für die sogenannte Dunkle Energie, welche eine Erklärung für die beobachtete beschleunigte Expansion des Universums bieten würde. Die tatsächliche technische Nutzbarmachung der Nullpunktsenergie ist unmöglich, da eine Kraftwirkung etwa durch den Casimir-Effekt ohne Bewegung der Platten keine Energie an andere Objekte abgibt. Wenn eine Bewegung der Platten zugelassen wird, dann wird zur Herstellung des Ausgangszustands durch auseinander ziehen der Platten genauso viel Energie benötigt wie zuvor gewonnen wurde.

Darüber hinaus sind die Angaben zur Natur der freien Energie und zu den Möglichkeiten ihrer Gewinnung und Nutzbarmachung sehr widersprüchlich. Von Verfechtern der freien Energie werden physikalische Begriffe mit einer vom üblichen Gebrauch abweichenden Definition verwendet. Dadurch wird der Eindruck erweckt, die Existenz der freien Energie sei wissenschaftlich anerkannt. Unter anderem zählen dazu:[1][2]

Skalarwellen
Tesla-Strahlen
Tachyonen
Nullpunktsenergie
Vakuumenergie, Vakuumfeldenergie, Raumenergie
Äther[3]
Neutrinos
Der Physik ist eine solche freie Energie nicht bekannt, genauso wenig wie Wechselwirkungen, die eine Umwandlung in bekannte Energieformen ermöglichen könnten. Trotz wiederholter Behauptungen von Verfechtern der freien Energie, ihnen sei die Nutzbarmachung dieser Energieform durch sogenannte „Freie-Energie-Systeme“ gelungen, gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis der tatsächlichen Existenz eines solchen Systems.

Ende des Auszugs aus Wikipedia

Selbst wenn man annehmen würde, dass eine Weltverschwörung dahinter steht, dass Anerkennung und Nutzung der freien Energie unterdrückt werden (warum nur zum Teufel? Damit ließen sich gigantische Geschäfte machen,) dann käme eine Forschung und Nutzung längst zu spät, um die Klimakatastrophe aufzuhalten. Wir könnten nicht drauf warten.
Ich habe diese Idee in einer Romanstudie von mir aufgegriffen:

"Die Tour" von Ägidius Possensack

Jedenfalls hilft uns ein Verweis darauf nicht weiter.


Seit ich auf der Welt bin, erlebe ich, daß ohne Unterlaß z.B. per Werbung in
Radio/Fernsehen/Litfaßsäule/Zeitungen künstliche, unnatürliche “Bedürfnisse“
geweckt werden. Warum?
Und von wem geht das überhaupt aus?

Und warum lassen Menschen sich überhaupt zu solchen meist unnützen Dingen
verführen?
Z.B. Plastikspielzeug für kleine Kinder (statt Wald, Blätter, Tannenzapfen,
Hölzchen usw.). Ich bin absolut GEGEN diesen Plastikwahn. Und jeden
Geburtstag, jedes Weihnachten wieder was Neues fürs Kind. Warum?

Warum werden so viele Lebensmittel ins Meer gekippt, nur weil sie nicht die
“richtige Größe“ haben oder nicht “schön“ genug sind. Warum??
Von wem geht das aus? Wer legt fest, was “schön“ ist? Muß man dieses
Schönheitsideal übernehmen? Und damit zu dieser Verschwendung beitragen? Oder
kann/darf man sich auch anders entscheiden?
Ich z.B. suche mir immer die “greisligen“ (Schorf-)Äpfel raus, weil die mir am
besten schmecken. Und früher, als ich noch zum Bäcker gegangen bin, habe ich
mir immer die verkrüppelten Brezen ausgewählt. Ohne Schmarrn. Weil die mir
besser geschmeckt haben.
Ja, jetzt sind wir wieder auf einer Linie. Die Menschen sind habgierig und genusssüchtig und wollen immer nur haben und konsumieren. Damit zusammenhängende Umweltkatastrophen wie der Klimawandel werden entweder geleugnet oder man bedauert, dass man als einzelner nichts tun kann.
Die Werbung kommt von denen, die das Zeug das sie bewerben verkaufen wollen, damit sie reich und reicher werden.
Hast Du einen Schuldigen? Die Juden z.B. oder Bill Gates? Zuviel der Ehre!


Die Lösung: Fernsehen weg, Radio weg, Zeitungen weg, Litfaßsäulen weg - das
brauchen wir alles nicht wirklich - gesunden Menschenverstand einschalten,
selber denken, Menschen sich wieder miteinander verbinden (ohne Abzocke per
Veranstaltungen und Events) statt versingeln - dann wird mit der Zeit diese
Raffgier, dieser maßlose Konsum und Verbrauch wieder aufhören, und die Natur
wieder mehr in Ruhe gelassen werden.
Deine "Lösung" ist keine. Den öffentlichen Meinungs- und Informationsaustausch abzuwürgen könnte nur eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes erzwingen - und die mag tatsächlich der einzige "Ausweg" sein.
Postulate an den gesunden Menschenverstand - wobei jeder eine anderes Meinung darüber hat, was das sein soll - helfen nicht weiter. Wollen wir darauf warten, dass sich der gesunde Menschenverstand ohne Öffentlichkeit im lokalen Umfeld aber weltweit durchsetzt, dann können wir genau so gar nichts tun. Auch dann wird was passieren....


Davon abgesehen: Ob jemand sich mit QAnons oder Channelings oder sonstwas
beschäftigt, ist SEINE Sache. Du hast kein Recht, das abzuwerten, zu
beurteilen, geringzuschätzen, zu belächeln. Das ist jedem SEINE Angelegenheit
und SEIN Recht!
Ja, jeder kann sich damit beschäftigen. Aber wenn das an mich herangetragen wird, habe ich die Pflicht mich dazu zu positionieren, und das mache ich.
Ich habe Dich schon vor einiger Zeit und immer wieder gebeten das Thema nicht mehr zu erörtern, denn wir drehen uns im Kreise. Es zerstört nur Freundschaften und führt in die Isolation.


Ich habe Dir schon oft gesagt, daß ich meine Erkenntnisse aus mir selber habe
(schon seit langer Zeit) und nicht von irgendwoher. Sonst wären es ja nicht
meine Erkenntnisse. Insofern gibts für Dich nichts nachzuverfolgen.

Als spiritueller Mensch halte mich fast nur auf spirituellen Seiten auf. Und
ich bin überrascht, daß ich da bestätigt kriege, daß andere sehr ähnliche
Erkenntnisse haben. Sogar in Videos von verschiedenen Pfarrern (Predigten).
Diese schimpfen sogar auf die Medien.

Ich kenne viele spirituelle Menschen und Internetseiten. Aber ich kenne keinen
einzigen spirituellen Menschen und spirituelle Internetseite, welche auf die
Mainstream-Medien und auf Wikipedia usw. schwören.

Heute habe ich erfahren, daß Trump und Putin ebenfalls Indigos sind. Ja, das
kann ich auch selber wahrnehmen, auch wenn ich bei weitem nicht so weit wie
diese beiden entwickelt bin. Die haben beide eine sehr lichtvolle,
wunderschöne Aura - ich sehe das. Die Guten in dieser vom Bösen regierten Welt
werden aufs Übelste bekämpft. Drum kriegst Du übern Mainstream nur Negatives
vermittelt.

Da Du ja der Meinung bist, daß Du genau weißt, woher ich meine Erkenntnisse
habe und überzeugt bist, daß ich mich verrannt habe, hat sich die Fortsetzung
unseres bisherigen Gespräches im Grunde erledigt.

Heute bin ich zufällig auf die Seite eines bekannten Geistheilers gestoßen,
durch den Zigtausende von Menschen wie bei Gröning und Jesus geheilt worden
sind. Hab mir gleich ein Interview vom März 2020 angeschaut. Dieser Mann
spricht mir aus dem Herzen, er spricht genau meine Erkenntnisse aus.

Wenn Du magst, schicke ich Dir den Link dazu (aber nur auf Aufforderung), denn
der kann es besser ausdrücken als ich. Das ist allerdings nur was für einen
offenen Geist. Wenn Du voreingenommen bist, und der Meinung bist, das ist
Humbug und Schwachsinn, dann hats keinen Sinn, das anzuhören.
Leider ist die Welt der Esoterik und der Spiritualität in der letzten Zeit eine unheilvolle Verbindung mit Teilen der rechten Szene eingegangen. Ich habe das beim Besuch einer Freundin im Sommer schmerzlich erfahren müssen.

Beide Welten lieben die simplen Analysen vielschichtiger Probleme und die einfachen Heilslösungen als Ausweg aus den Wirrungen einer komplexen Welt. Deshalb wundert es mich nicht, wenn Dich der rechtsnationale Verschwörerglauben der QAnons aus den Gesichtern von esoterischen Geistheilern anlächelt.
Ich nehme an, der Geistheiler, von dem Du sprichst ist Sananda. Der hat am 11. März 2020 ein Interview zum Thema "Droht die totale Vernichtung der Menschheit?" einer einschlägig vorbelasteten Internet-Postille gegeben.

Falls Du einen Link hast, bei dem man sich das ansehen kann ohne vorher Mitglied zu werden, sehe ich mir das gerne an. Allerdings sage ich Dir dann meine ehrliche Meinung dazu. Du kannst Dir überlegen, ob Du die hören willst.

Der Sananda redet auch viel über Indigos, wie es scheint. Das würde ins Bild Deiner Äußerungen passen. Ich habe den Verdacht, dass das Blaue was ihr Indigos bei Trump und Putin seht, eher vom Alkohol kommt als von der Erleuchtung.

Mal ehrlich, selbsternannte Geistheiler, die Trump und Putin als die Guten dieser Welt identifizieren, interessieren mich nicht wirklich. Höchstens ist es gut zu wissen, aus welcher weiteren Ecke der Schwachsinn lauert!

Die Welt besteht nicht aus Gut und Böse, auch wenn die simplen Theorien der simplen Propheten es denen glauben machen wollen, die Gefallen daran finden sich eine komplexe Welt simpel zu erklären.



zum Abschluß dieses Themas:
Wenn Du so supergscheit bist und alle anderen eh bloß ahnungslos, naiv und
brunzdumm (z.B. N., B., ich... wer noch alles?), und Du überall ein Haar
in der Suppe findest, und Du Dich in jedem noch so kleinen Winkel der Politik
so perfekt auskennst und wirklich ALLES weißt, warum gehst Du dann nicht in
die Politik? Als Bundeskanzler - statt der Merkelin. Oder zumindest als
Minister! Umweltminister! Das wärs! Da könntest wenigstens ordentlich
verdienen! Aber stell in unseren Ebersberger Forst nicht mehr Windradl rein
als Bäume drinstehen!

(Dann hoff ma, daß des von Dir net bloß Fernseh- und Zeitungswissen ist).

wer behauptet, er wisse alles, weiß nicht viel. Ich kann mir nicht vorstellen angedeutet zu haben, dass ich das von mir denke.
Da halte ich es viel mehr mit dem bekannten Satz des Philosophen Sokrates "scio nescio" (ich weiß, dass ich nichts weiß!)
Nein, im Gegenteil. Ich finde, ich weise die Vereinfachungen simpler Heilslehren, die den Fragenden und Suchenden nach dem Mund reden, zurück, wissend, dass ihre Analysen zu kurz und ihre durchsichtigen Angebote und Prophezeiungen falsch, im besten Falle wirkungslos meist aber gefährlich sind. Dem setze ich nicht eine andere eben so simple wie fadenscheinige Lösung entgegen, sondern stehe zu meinem Nichtwissen und zu meinem Bemühen um eine möglichst richtige Handlungsweise.

Um Bundeskanzler oder Minister zu werden muss man tief und lange in die Strukturen der politischen Macht kriechen um sich mit viel Ellenbogeneinsatz nach vorne zu boxen. Das ist nicht mein Ding. Ich versuche meine Ansichten und Handlungen zur Diskussion zu stellen und damit auf die Mitmenschen einzuwirken, die ich erreichen kann. Missionseifer halte ich für kontraproduktiv. Aber wer an mich herantritt oder mich fragt, den konfrontiere ich mit meiner Ansicht. Natürlich im Vertrauen darauf, dass sie einen Beitrag leistet aber genau wissend, dass sie sich durch neue Erkenntnisse immer verändern wird. Gerne trete ich mit Interessierten in Meinungsaustausch.

Doch, doch: mein bescheidenes Wissen ist viel Medien-Wissen, sei es aus Büchern, Nachrichten und Sendungen. Das gilt es wo möglich, mit Nachdenken und eigener Erfahrung zu bewerten und auszusuchen. Es geht in unserer Zeit nicht darum, viel Faktenwissen in den Kopf zu pauken, sondern das an jeder Ecke angebotene Wissen richtig einordnen zu lernen.

Gottfried Wilhelm Leibniz 1642 bis 1717 gilt als der letzte Universalgelehrte, der das Wissen der Welt in sich vereinte. Seine Meinung war sinngemäß: Denn nur wer sich überall auskennt, kann das Entlegenste miteinander verknüpfen. Wer nur an einer Sache arbeitet entdeckt selten etwas Neues.

Danach lautete der Wahlspruch: Immer mehr und mehr von immer weniger und weniger wissen.

Heute gilt es, die unendliche Information aus den richtigen, verlässlichen Quellen zu beziehen und sie richtig zu bewerten. Das ist es, worum ich mich bemühe.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 22.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#70 von petias , 21.03.2021 12:57

Under-Cover-Agent im Altenheim

Heute habe ich mir in der ARD-Mediathek einen Film angesehen, der mich stark berührt hat. Ein Anzeige in einer Zeitung in Chile sucht einen 80 bis 90 Jährigen für einen Under-Cover-Ermittlung in einem Altenheim. Ausgewählt wird der 83 jährige Sergio. Er hat so seine Probleme mit dem Smartphon mit dem er Filme und Fotos machen soll und Berichte verschicken. Auch die Geheimsprache als Agent fällt ihm noch schwer.
Zielperson ist die alte Silvia. Ihre Tochter hat die Detektei beauftragt ihrem Verdacht auf eine Misshandlung der Mutter und von Diebställen nachzugehen. Er freundet sich mit den Bewohnern des Heimes an, alle mögen ihn, auch wenn es ihm die Zielperson zunächst nicht leicht macht. Er findet auch eine Diebin nebst der Beute, aber es ist recht harmlos. Auch das Heim ist gut geführt mit Pflegern und Heimleitung sind alle Bewohner sehr zufrieden. Das Personal ruft sogar für eine demente Bewohnerin, die keinen Besuch bekommt heimlich an und gibt sich als deren Mutter aus, von der sie hofft bald besucht oder abgeholt zu werden.
Unser Agent bekommt einen Heiratsantrag wird zum Heimkönig gewählt und sein Geburtstag wird groß gefeiert.
Nein, das Problem sind nicht die üblen Machenschaften des Pflegeheims, das Problem ist ganz anderswo zu suchen. Und das findet sich unter anderem in Sergios Abschlussbericht wieder!

https://www.ardmediathek.de/ard/video/do...XgvbzE0MjgzNTI/


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 21.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#71 von petias , 28.03.2021 17:43

Der Palmesel und die Zeitumstellung

Früher wurde bei uns in der Familie am Palmsonntag, der Sonntag vor Ostern, der Palmesel ermittelt. Nach kirchlichem Brauchtum in Süddeutschland fand am Palmsonntag ein Umzug statt, der an den festlichen Einzug Jesu in Jerusalem, auf einem Esel reitend und von der Menge bejubelt, erinnern soll.

Zum Palmesel gekürt wurde das Familienmitglied, das an diesem Palmsonntag Morgen als letztes aufgestanden war.

Trotz Sonntag und Zeitumstellung stand ich bereits um 7 Uhr auf. Als ich meine Hüttentür öffnete, kam mir bereits der okay entgegen, auf dem Weg zu einem kleinen Gartenrundgang. Niko winkte mir von seinem Zimmerfenster zu und die Katzen patrouillierten vor dem Fenster auf dem Dach des Badezimmers. Der Palmesel vom Lichthügel dieses Jahr bin ganz offensichtlich ich!

Die Sommerzeit, in Neuseeland nannte man sie "daylight saving time" also Tageslichteinsparung, sollte durch die längeren Tage Strom einsparen helfen, da man das Licht erst später einschalten musste.
Derselbe Grund galt auch für die Einführung der Sommerzeit in der EU. Allerdings stellte sich heraus, dass so gut wie kein Strom damit einzusparen war, stattdessen machte es vielen, vor allem Berufstätigen und Schülern, Probleme bei der Umstellung. Der Biorhythmus geriet zweimal im Jahr gehörig durcheinander, und so starteten die EU-Behörden eine Umfrage unter den EU-Bürgern, ob man das wieder abschaffen sollte.
An der Umfrage nahmen nicht viele Bürger teil und die, die es taten, stammten fast ausschließlich aus Mitteleuropa, hauptsächlich Deutschland. Aber die wollten die Abschaffung, allerdings war man sich völlig uneins, ob man künftig die Sommerzeit fürs ganze Jahr wollte, oder die Normalzeit.
Die EU beschloss also die Abschaffung für 2021 und jedes Land könne selbst entscheiden, ob es auf Sommerzeit oder Normalzeit umstellen will.
Der Zeit-Flicken-Teppich drohte die Wirtschaft zu behindern aber einigen konnte man sich auch nicht.
Europa ist geographisch, von der Ost-West-Ausdehnung her so groß, das das einfach nicht machbar ist.
Schon bei uns in Deutschland ist das ein Problem. So schön die längeren Sommerabende sind, im Winter möchte ich, dass es um 8 Uhr hell ist. Ich fand es wichtig, dass ich mit den Kindern ohne Licht mit dem Fahrrad zur Schule fahren konnte. Da kam, kurz vor den Weihnachtsferien die Zeitumstellung zurück zur Normalzeit, gerade noch zur rechten Zeit!
Richtig krass ist es bei, je nach Lage, verschiedenen Ländern in der EU. So würde die Sonne im Nordwesten Spaniens bei einer dauerhaften Sommerzeit im Winter erst nach 10 Uhr vormittags aufgehen, im Osten Polens bei einer permanenten Normalzeit im Sommer bereits gegen 3 Uhr nachts. Vielleicht ist die Zeitumstellung, die eigentlich auch nur bei uns Deutschen und Österreichern bejammert wird, doch das geringere Übel.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 30.03.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#72 von petias , 13.04.2021 19:21

Der dreihundertste Beitrag

Beitrag 300 in diesem Forum. 255 davon sind von mir. Gut, der 254. ist noch nicht fertig.

Der Beitrag, der derzeit noch in Arbeit ist, ist das Kapitel 19 von NWO. Da geht es in der nächsten Zeit verstärkt weiter. Die ersten 18 Kapitel habe ich nochmal durchgelesen und einige Korrekturen angebracht. Soweit bin ich ganz zufrieden. Schade, dass es keine Rückmeldungen gibt.

Tatsächlich ist das kein Forum, sondern eher ein Blog. Egal, wie auch immer!

Im Bund wird das Infektionsschutzgesetz nivelliert. Die "Notbremse", von der MPK (Ministerpräsidentenkonferenz) längst beschlossen, von den Ländern aber völlig verschieden interpretiert und umgesetzt, soll jetzt bundesweit gesetzlich geregelt werden.
Thüringen hat Verbesserungsforderungen. Eigentlich klar. Die Notbremse fasst bei Inzidenz 100, an 3 Tagen aufeinander überschritten. Aber es gibt in ganz Thüringen keinen Landkreis oder kreisfreie Stadt, die nicht deutlich über 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den letzten 7 Tagen läge. Aber was heißt das schon? Offensichtlich hängen die Inzidenzwerte stark (bis völlig) von der Anzahl der Testungen ab. Um ein klein wenig Transparenz zu schaffen, müsste die Anzahl der (PCR-Test) Getesteten mit in den Index einfließen.

Allerdings: die Intensivplätze in den Thüringer Krankenhäuser sind so gut wie ausgereizt. Für die theoretisch noch freien Plätze gibt es zu wenig Personal.

Gleichzeitig ist zu hören, dass die Sterblichkeit im März verglichen mit den Vorjahren gesunken ist.
Als Grund wird angegeben: durch die Corona- Schutzmaßnahmen gäbe es kaum Grippetote dieses Jahr.
Im Landkreis Sonnberg haben wir bislang insgesamt 149 Covid-19- Tote. Das klingt bei 60 000 Einwohnern und einer Zeit von über einem Jahr nicht so schrecklich. Das sind so 0,25 Prozent? Wer kann das alles noch vernünftig einordnen?

Aber da sind nicht nur die Todesfälle. Mittlerweile kenn ich selbst schon einige Mitmenschen, die schon weit länger als an einer Grippe daran laborieren.
Eine dieser Mitmenschen ist meine liebe Schwester. Gute Besserung wünsche ich Dir auch von dieser Stelle!

Meine besten Wünsche an alle Leser!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 14.04.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#73 von petias , 15.04.2021 12:44

Die unvollendete Fabel von den Spatzen

Aus dem Vorwort von Nick Bostroms Buch "Superintelligenz"

Es war die Zeit des Nestbaus, aber nach tagelanger Arbeit saßen die Spatzen in der Abenddämmerung beisammen, um auszuruhen und miteinander zu zwitschern.
"Wir sind so klein und schwach. Stellt euch vor, wie angenehm es wäre, wenn wir eine Eule hätten, die uns beim Nestbau helfen würde!"
"Genau!", stimmte ein anderer Spatz ein. "Sie könnte bei Jung und Alt nach dem Rechten sehen."
"Und uns Ratschläge geben und vor der Nachbarskatze warnen", meinte ein dritter.
Darauf sprach Pastus, der Schwarmälteste: "Schicken wir unsere Späher in alle Himmelsrichtungen aus, um ein verwaistes Eulenküken oder ein Ei zu finden. Das ist vielleicht das Beste, was und je passiert ist - zumindest seit der Eröffnung des Pavillons der nie enden wollenden Körner."

Die ganze Schar war begeistert, und die Spatzen allüberall begannen aus vollster Kehle zu trällern.
Nur Scornkfinkle, ein einäugiger Spatz von mürrischem Gemüt, war von der Klugheit des Vorhabens nicht überzeugt. Er sprach: "Das wird unser Verderben sein. Sollten wir nicht erst bedenken, wie eine Eule sich zähmen und bändigen lässt, bevor wir sie in unsere Mitte bringen?"
Patus erwiderte: "Eine Eule zu zähmen scheint mir ein höchst schwieriges Unterfangen zu sein. Es wird schon schwer genug werden, ein Ei zu finden. Fangen wir also damit an. Nachdem wir die Eule großgezogen haben, können wir uns der nächsten Herausforderung stellen."
"Der Plan hat einen Haken!", piepste Scornfinkle, aber sein Protest ging im Tumult des auffliegenden Schwarms unter, der sich daranmachte, Pastus' Vorhaben in die Tat umzusetzen.
Nur zwei oder drei Spatzen blieben mit Scornfinkle zurück. Gemeinsam versuchten sie herauszufinden, wie Eulen gezähmt oder gebändigt werden konnten. Schon bald wurde ihnen klar, dass Pastus recht gehabt hatte: Es war in der Tat ein höchst schwieriges Unterfangen, zumal ihnen eine Eule zum Üben fehlte. Nichtsdestotrotz fuhren sie fort, so gut sie konnten, und in der ständigen Furcht, die anderen Spatzen könnten mit einem Ei zurückkehren, bevor eine Lösung für das Kontrollproblem gefunden wäre.
Niemand weiß, wie die Geschichte ausgeht, aber der Autor widmet dieses Buch Scornfinkle und seinen Anhängern.


Ich weiß auch nicht, wie die Geschichte ausgehen wird, aber sie erinnert mich an den Fortschrittsglauben, dem sich unsere Zeit verschrieben hat und wie wir ihn zuletzt im Buch des Bill Gates besprochen haben.
Es gibt für das Überleben der Menschheit nur die Möglichkeit einen fundamentalen Fehler zu machen oder keinen.
Meine Sympathien sind bei Scornfinkle und seinen Freunden.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 16.04.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#74 von petias , 21.04.2021 10:01

Bevölkerungsstatistik

Wenn ich kurz nach dem Erwerb des Lichthügels gefragt wurde, wie viele Einwohner die nächstgelegenen Stadt Neuhaus am Rennweg hätte, hatte ich geantwortet: 15000
War das geschätzt? Oder hatte Neuhaus vor 15 Jahren wirklich so viel?
Neulich fand ich den 32. Jahrgang des "Stadtkurier Neuhaus" im Briefkasten, denn seit gut einem Jahr ist die ehemalige Gemeinde Lichte in die Stadt Neuhaus eingemeindet worden.

Ganz vorne auf der Titelseite präsentierte sich die Bevölkerungsstatistik des Jahres 2020.
Der Stichtag dafür ist der 31.Dezember 2020

Einwohner: 8787 davon 4.399 männlich und 4388 weiblich. Die diversen Zwischenstufen, die es da mittlerweile gibt, sind bis hierher vermutlich noch nicht durchgedrungen.
Das Geschlechterverhältnis scheint recht ausgeglichen. Ausgerechnet ich gehöre wohl zu den 11 Männern, die keine Frau abbekommen hat. Das hat bestimmt seine Gründe!
Von den knapp 9000 Einwohnern der Gesamtgemeinde kamen ca.2200 aus den Eingemeindungen von Lichte und Piesau.

44 Kinder wurden letztes Jahr geboren. Demgegenüber stehen 133 Verstorbene. Es sind also 3mal so viele gestorben, wie geboren wurden.
Es gab 459 Zuzüge und 514 Leute, die weggezogen sind. Die Tendenz entwickelt sich demnach in Richtung Bevölkerungsschwund!

Das erinnert mich an eine Geisterstadt in einem Western: Der Wind peitscht Sandwolken vor sich her. Eine Mundharmonika zieht die Töne von "Spielt mit das Lied vom Tod" durch die Ohren, ein trockenes Grasbüschel fliegt am Ortsschild vorbei, auf dem stolz verkündet wird:

No Name City
132 Inhabitants
still growing


Der letzte macht das Licht aus!

31,4 % der Bevölkerung Neuhaus a. R. sind über 65 Jahre alt. Wir Oldies schaffen es bestimmt noch, die Mehrheit zu bekommen.
Ich sehe schon den Bäckereibus von noch bewohntem Haus zu noch bewohntem Haus pendeln, der die Senioren mit Essen versorgt. Steht ein Bewohner 3 Tage lang nicht vor der Tür, schickt der Bäckereibusfahrer den Leichenwagen.

Spaß beiseite: die Gegend hat viel Potenzial für ein neues ökologisches Leben! Worauf wartet ihr?


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 21.04.2021 | Top

RE: Dies und das für jeden was

#75 von petias , 25.04.2021 10:13

Selbstversorgerforum wiederentdeckt

Auf der Suche nach Ähnlich- (Gleich wäre zu vermessen und vermutlich auch nicht gut) Gesinnten, bin ich auf das
Selbstversorgerforum gestoßen.

Ich kannte das von früher. Ich war da vor geschätzt 10 Jahren mal Mitglied.

Und siehe da, meine Mitgliedschaft besteht immer noch. Meine paar Beiträge von damals sind auch noch da. Den Nickname kannte ich noch, derselbe, den ich heute auch noch verwende. Das Passwort konnte ich neu anfordern. Man hatte das Account deaktiviert, es konnte aber per Mausklick reaktiviert werden.

Ich war am 15.Dezember 2011 Mitglied geworden. Ich hatte mich mit dem Thema: "8000m² Hanggrundstück Nähe Rennsteig" in der Vorstellrunde eingeführt. Natürlich hatte ich gleich betont, dass ich Vegetarier bin. (Heute ist das selbstverständlich und keiner besonderen Erwähnung wert.)

Ich wurde schnell darauf hingewiesen, dass in diesem Forum viele Tiere halten und die mit Vergnügen und Genuss aufessen würden.
Aber das war mir natürlich klar. Schon damals gab es ein Unterforum "Nutztiere" und eins "Haustiere" mit dem Untertitel: Wir werden nicht aufgegessen

Ja, lustig.

Ich habe in eben diese Vorstellrunde nach 10 Jahren das Thema "Lichthügel" eröffnet, in dem ich mich in ein paar Worten zurückgemeldet habe.
Bis jetzt, (war erst gestern) hat keiner geantwortet, aber, es gab da auch einen Link auf das Lichthügelforum, die Zahl der Besucher in unserem Forum hat sich doch sichtbar erhöht.
Am meisten angeklickt wurde das Thema NWO. Vermutlich versuchen die Klicker herauszufinden, ob hier Verschwörungslegenden gehuldigt wird. Angenehmerweise wird das Selbstversorgerforum davon freigehalten!

Anderes Thema:

Gestern gab es im Pavillon mal wieder ein kleines Essen am Lagerfeuer. Außer den Lichthügelbewohnern nahmen noch zwei uns nahestehende Gäste teil. Laut Notbremse einer zu viel. Aber da gab es so viel Wind und Rauch, dass ein eventuelles Virus kaum eine Chance gehabt hätte. Immerhin waren unsere Besucher vor Anbruch der Sperrstunde wieder zuhause.

Die Gartenarbeit ist in vollem Gange. Die Pflanzen aus dem Haus wollen dringend raus. Ihnen reichen nicht mehr die paar Sonnenstunden über Mittag und schon gar nicht die kleinen Pflanztöpfe. Aber außer Kohlrabi und Lauch haben wir noch nichts rausgepflanzt (abdeckbares Hochbeet) und außer Karotten und Radieschen noch nichts gesät.

Das soll sich nächste Woche ändern.

Das Regenwasser ist schon ausgegangen. Ich hatte bisher nur die Badewanne hinter meiner Schlafhütte wieder aktiviert. Die anderen Wassersammler sind erst seit ein paar Tagen wieder an den Dächern und seitdem hat es noch nicht geregnet.
Wird Zeit, dass wir die Zisterne in Betrieb nehmen. Aber vor dem Aufbringen des Dichtschlammes sollte es nicht mehr kälter als 5 Grad Celsius werden. Ich muss nachts mal messen, wie kalt es in der Zisterne wird.

Ich wünsche einen schönen Sonntag und einen wunderbaren Frühling!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 14.05.2021 | Top

   

Leseempfehlung zu gegebenem Anlass

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz