RE: Dies und das, für jeden was

#241 von Sukowa , 26.04.2023 18:17

Bei uns gab's in diesem Jahr schon den ersten Brennesseltee und Brennesselspinat. Lecker, lecker, lecker!

Sukowa  
Sukowa
Beiträge: 38
Registriert am: 20.11.2022


RE: Dies und das, für jeden was

#242 von petias , 01.05.2023 10:39

Hexenfest 2023

am 30. April ist Walpurgisnacht. Die heißt so, weil es die Nacht zum ersten Mai ist, der Tag an dem die britische Äbtissin Walburga heilig gesprochen wurde. Wieder mal eines dieser heidnisch kirchlichen Mischfeste, von denen es im Jahreslauf so einige gibt.

In der Walpurgisnacht treffen sich die Hexen z.B. auf dem Blocksberg (Brocken) beim Hexensabbat um ein gewaltiges Lagerfeuer mit ihren Besen fliegend zu umkreisen.
Aber meist erinnert das Feuer, das den Mai begrüßt an weniger rühmliche Bräuche der katholischen Kirche: die Hexenverbrennung. So findet man manchmal auch direkt den Hinweis: "Zur Hexenverbrennung" auf dem Wegweiser, der zum Hinrichtungsplatz des örtlichen Hexenfeuers führt.
Bei uns in Lichte heißt es "Hexenfest", aber auf der Spitze des Scheiterhaufens (der heutzutage aus Paletten besteht) findet sich eine schwarz gekleidete Frauenpuppe mit roten langen Haaren.
Wenn eine (minderwertige) Frau solche Macht über die frommen Männer (gerade auch Kirchenmänner) hat, dass ihre Schönheit sie gegen ihre Überzeugung verführt, so muss der Teufel mit im Spiel sein. Und den verbrennt man mit der Frau, der Hexe.
Viele 10 000de gerade junger schöner Frauen sind in diesen finsteren Zeiten dem doppelmoralischen Zeitgeist zum Opfer gefallen. Ein Glück, dass es auch noch heute viele schöne Frauen gibt! (ein kirchliches Wunder? - Amen!)

Eigentlich sollte man solche "Hexenverbrennungen" nicht feiern. Aber was solls? Ein großes Lagerfeuer in kalter Nacht mit Essen, Trinken, Musik und Geselligkeit ist selten genug. Lasst uns die Feste feiern, wie sie fallen. Und letztendlich ist die Hexe an der Spitze des Scheiterhaufens einfach nur eine Puppe.


Elon Musks Rakete fliegt am Mond vorbei! Aber ich fürchte, irgendwann wird er treffen!


Dasselbe Plakat wie letztes Jahr. Aber das Datum ändert sich nicht!


und oben auf dem Paletten- Haufen, verschämt zugedeckt, die Hexe!


Band und Disko wechseln sich ab


Bier, Bratwürste, Rostbrätl und Fettbrote. Schließlich sind wir in Thüringen!


Zum Glück gibt es die freiwillige Feuerwehr!


steigt da schon der Rauch auf?


Die Familie aus Steinheid ist auch gekommen. Olis erste Hexenverbrennung!


unterm Qualm schon heller Feuersschein - noch verhüllt vom Leichentuch!


Was drohnt denn da über dem Festplatz?


Die Flammen schlagen durch


Ein Scherzkeks hat ein Feuerwerk versteckt. Muss schwer gefallen sein, das seit Silvester aufzuheben!


Die Hexe brennt, das Feuer des Scheiterhaufens beleuchtet die Umstehenden


Der Stapel schmilzt

bald bleibt nur noch Glut.



mutige Männer werfen noch ein paar Paletten und Stöcke ins Feuer


ein schönes Spektakel!
Die Hexe ist tot, es lebe die Moral!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 01.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#243 von petias , 11.05.2023 15:01

Baukunst

Die erste der Archäologie bekannte Kultur (Ackerbau, Viehzucht, Bauwerke, städtische Siedlungen) waren die Sumerer in Mesopotamien im Zweistromland wo der Euphrat und der Tigris zusammenfließen und sich als Schatt al-Arab in den persischen Golf ergießen. Das Zweistromland ist noch heute der größte Süßwasservorrat der Region und hat die ersten Hochkulturen hervorgebracht, deren älteste 7000 Jahre alt ist.
Heute liegt dieses Gebiet überwiegend im Irak. Der IS (Islamischer Staat) der ein paar Jahre lang die Gegend und durch Terroranschläge die ganze Welt terrorisierte, hat unzählige Zeugen dieser Hochkulturen aus religiöser Verblendung vernichtet und unwiederbringlich zerstört.
Aus dem Irak (2017) und auch aus Syrien (2019) wurde der IS (eine Terrororganisation, die einen Staat gründen wollte) verdrängt, dafür ist er jetzt um so mehr in Afrika aktiv, wo es auch eine Menge Kulturgüter zu zerstören gibt.

Zurück zu den Sumerern. Sie hatten zwei Rohstoffe, aus denen sie ihre Kultur aufbauten. Lehm und Schilf. Aus dem Lehm wurden Lehmziegel gebrannt, aus denen erstaunliche Bauwerke entstanden. Besonders stechen die Zikurate hervor, das waren gestufte Tempel.
Das bekannteste Zikurat ist der Turm von Babel. Er war quadratisch, hatte 90 Meter Seitenlänge und eine Höhe von 90 Metern. Er bestand aus 7 Etagen die Top - Etage hatte 9 Räume. Der Bau erforderte mindestens 36 Millionen Ziegel. Solche Bauwerke aus Lehmziegel zu bauen scheint aus heutiger Sicht kaum vorstellbar. Aber inzwischen hat man Reste eines sehr großen Zikurat gefunden, der die Technik erahnen lässt, mit der das möglich war. Je höher das Bauwerk wurde, desto mehr Schilf und Stroh wurde zwischen die Steinlagen verbaut. So wurde das Gebäude flexibel und die Mauern rissen nicht.
Der Turmbau zu Babel ist ca. 4000 Jahre her. Er war eine Art Arche Noah. Ja, die Bibel hat die Sintflut und den auserwählten Retter Noah aus dem Gilgamesch Epos der Sumerer übernommen. Aus Angst vor einer neuen Sintflut entstand der Turm in Babylon.

Das Mehrfamilienhaus, an dem ich derzeit zugange bin, kann leider nicht auf solch ambitionierte Ziele blicken. Ursprünglich in Holz- Ständerbauweise errichtet wurde immer wieder daran angebaut. Das Dach in verschiedenen Richtungen erweitert. Beim Versuch das Dach zu dämmen, durch Einblasen von Zelluloseflocken, stellte sich heraus, dass an einigen Stellen es nicht genug Raum zwischen Zimmerdecke und Dach gab, um überhaupt dämmen zu können. Zudem war das Dach schon recht baufällig, die Balken teils durchgebogen. Ein neues Dach musste her. Ein das Gebäude überspannendes Dach aus einem Guss schien Architekt und Statiker auf eine harte Probe zu stellen. Wochenlang öffneten wir in ihrem Auftrag Zimmerdecken und suchten Wege, Eisenträger vom Fundament bis zum Dach einzuziehen, die die Last des Daches tragen konnten. Dabei waren die Fachleute immer wieder verblüfft, wo genau unserer Versuchsöffnungen in den Stockwerken darunter herauskamen. Wie hatten das nur die Sumerer bei ihren Zikuraten und Ägypter bei den Pyramiden gemacht, ganz ohne Laser und sonstige moderne Hilfsmittel?


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 13.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#244 von Eule ( Gast ) , 11.05.2023 20:34

Zitat
Wie hatten das nur die Sumerer bei ihren Zikuraten und Ägypter bei den Pyramiden gemacht, ganz ohne Laser und sonstige moderne Hilfsmittel?


darüber haben sich Andere schon einige Gedanken gemacht :
Pyramidenbau

Eule

RE: Dies und das, für jeden was

#245 von petias , 12.05.2023 09:46

Hallo Eule, danke für den interessanten Link zum Artikel von Eckart Unterberger!
Mal abgesehen davon, dass da ein Schuss Ironie in meiner Frage war, bezogen auf die Fähigkeiten der Messung der Fachleute an dem konkreten Bau, in den ich derzeit involviert bin, hilft der Artikel leider auch nicht so richtig weiter.

Zitat aus dem Schlussabschnitt:

Zitat
Die Ägypter scheinen also über eine Methode verfügt zu haben, mit der sich so präzise Messungen offensichtlich schnell und problemlos durchführen ließen.



und

Zitat
Dieses Wissen ist mit dem Untergang der antiken Welt verloren gegangen.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 12.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#246 von Eule ( Gast ) , 12.05.2023 12:07

Hallo petias, die Ironie ist mir nicht entgangen, aber aus den Aussagen im Abschnitt vor Deinen Zitaten lässt sich entnehmen, dass es nicht an den heute verfügbaren GERÄTEN liegen kann, wenn in Eurem Bauprojekt 'was nicht passt. Da ist es wahrscheinlich eher dem Umstand geschuldet, dass da keine ägyptischen Pyramiden-Baumeister am Werk waren/sind.

Eule

RE: Dies und das, für jeden was

#247 von petias , 12.05.2023 12:31

Perfekt erkannt!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020


RE: Dies und das, für jeden was

#248 von petias , 14.05.2023 10:27

Muttertag

Als Vollwaise, was in meinem Alter auch ganz natürlich ist, spielt der Muttertag für mich nicht mehr dieselbe Rolle wie in den Zeiten, als meine Mutter noch lebte. Aber ich habe es mir angewöhnt an diesem Tag der Mutter meiner Kinder ein paar nette Zeilen zukommen zu lassen sowie den Müttern meiner Enkelkinder.

Für manche Geschäftsleute ist der Muttertag ähnlich einzustufen wie Weihnachten. Im Bereich der Floristinnen und Floristen dürfte er sogar an erster Stelle stehen.

In Deutschland wurde der Muttertag zum ersten Mal am 13. Mai 1923 gefeiert. Der Muttertag in Deutschland wird heute also 100 Jahre alt. Noch ein Grund zum feiern, besonders für die Blumenindustrie!

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Tradition der Muttertage in der Bundesrepublik im Jahr 1950 wieder aufgenommen. Es war zunächst vor allem ein Tag der Blumenläden, die seither in der Regel an diesem Sonntag geöffnet bleiben dürfen.
Mein Mitgefühl geht an Freundin Ute, die jetzt gerade in ihrem Blumenladen steht!

In der DDR wurde statt des Muttertages der Internationale Tag der Frau am 8. März gefeiert.

Historiker sehen den Ursprung des Muttertages in der Antike, wo man mit einem Fest zu Ehren von Rhea, der Mutter von Zeus, den Mutterkult pflegte.

Der "moderne" Muttertag ist aus der amerikanischen Frauenbewegung hervorgegangen.

Ich möchte auch von dieser Stelle allen Müttern meine Referenz erweisen. Bitte, tragt dazu bei, dass eure Kinder nicht in sinnlosen Kriegen verheizt werden und helft, dass für sie und deren Kinder, eure Enkel, eine lebenswerte Welt vorhanden ist.

Alles Gute zum Muttertag!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 14.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#249 von petias , 19.05.2023 09:14

Männertag

In Thüringen, Sachsen, Sachsen Anhalt und Teilen Brandenburgs begeht man an Christi Himmelfahrt den Männertag. In anderen Teilen Deutschlands heißt das Herrentag, meist Vatertag. Männertag oder Herrentag ist aus Sicht der Brauereien geschickter, fühlen sich doch alle Männer angesprochen und nicht nur die Väter. Nicht alle Männer sind Väter und einige, die es sind, wollen es nicht sein.

So wurde von den Brauereien und Kneipies das Ideal der mit dem Bollerwagen (voller Getränke) und einer Flasche Bier in der Hand, für den unmittelbaren Bedarf, die herumziehenden Männerhorden Ende des 19. Jahrhunderts, zunächst rund um Berlin, heraufbeschworen und so der Männer - Herren - Vatertag eingeführt.
Böse Stimmen behaupten, dass deshalb 1934 Christi Himmelfahrt zum Feiertag erhoben wurde. Der fällt, als 40. Tag des Osterfestkreises, immer auf einen Donnerstag. Nimmt man den Freitag frei, kann man 4 Tage durchfeiern!

Aber ein Trend ist sichtbar, statt des Männertages einen Familientag zu begehen, der Frauen nicht ausschließt und dem Klischee der saufenden Männerhorde entgegenwirkt.

Ich habe mich in den vergangenen Jahren ebenfalls einer wandernden (von Wirtshaus zu Wirtshaus aber durch den schönen Thüringer Wald) Männergruppe aus Freunden und Bekannten angeschlossen. Gitarren waren mit dabei und mehrere lustige Musikanten.

Männertag 2022
Männertag 2021

Diese Jahr war anders. Meine Tochter Barbara kam mit Freund Philipp zu Besuch. Wir gingen auch wandern, gut 20 km weit zur Leibistalsperre und zurück. Dabei liefen wir kurz vor der Talsperre in ein Verbotsschild: Baumfällarbeiten, Lebensgefahr, Durchgang verboten! Aber doch nicht am Feiertag noch dazu Vatertag? Aber das Knattern der Motorsägen und das Rauschen der fallenden Bäume im 5 Minutentakt belehrten uns eines Besseren. Das "Große Geld" der Holzmafia, die den amerikanischen und chinesischen Markt beliefert, kann sich Feiertage nicht leisten.

Wir nahmen einen höher gelegenen Weg. Dort versperrten ein riesiger Stapel Baumstämme und eine Seilbahn, die Stämme aus dem Fäll-Gebiet heraufzog, den Weg. Also mussten wir noch eine Stufe höher steigen um erst nach Kilometern wieder eine Chance zu bekommen, zum See hinunter zu gelangen. Zu spät für eine See Umrundung. Wir begnügten uns mit dem Vor-Stau-Wehr und wanderten zurück über Berge und Restwälder.



Unterwegs begegneten wir meist gemischten Gruppen, wenn auch durchaus mit Bollerwagen und Bierflaschen in der Hand.

Auf dem Lichthügel angekommen labten wir uns an Lagerfeuer und Grill.




Dieser hübsche Cyborg ist meine Tochter Barbara, die sich den Ellenbogen verletzt hat.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 19.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#250 von petias , 21.05.2023 09:27

Gedanken am Sonntag Morgen: Zukunft!

In den Straßen kämpfen brave deutsche KandidatInnen darum nach den Landratswahlen am 11. Juni das Land beraten zu dürfen. Es geben sich die Ehre: die Schönheit, der Kopfgesteuerte, der Sesselpfurzer und die Mauerschwalbe.




Wer da wohl gewinnt?

Ich habe meine eigenen Ideen zur Gestaltung der Zukunft. Mit meinem Enkel Oli (1) baue ich einen Aktion - Turm auf, der seine Kleinheit kompensiert.





Und schon kann er künftig den Abwasch alleine machen!

Ich wünsche einen schönen Sonntag!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 22.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#251 von petias , 28.05.2023 10:10

Pfingsten? - Da gibt es noch nicht mal Geschenke! (sinngemäß nach Bert Brecht)

Pfingsten ist der 50. Tag und Abschluss der Osterzeit. Und das - der 50. Tag - ist auch die Bedeutung des Wortes Pfingsten (Pentekostae), das aus dem Hebräischen stammt.
Pfingsten gilt als der Gründungstag der katholischen Kirche.

Die AnhängerInnen Jesu waren niedergeschlagen, verunsichert und verängstigt. Jesus war tot. Aus Äpfel Amen! Es gab ein paar Leute, die behaupteten, Jesus als Auferstandenen gesehen zu haben. Na toll, dachten viele, arme Geister, die nicht loslassen können. Und wenn Frauen erzählen, sie hätten einen Engel gesehen am leeren Grab – Frauen halt! Da ging eine Wandlung in den Aposteln vor. Sie konnten plötzlich gut reden, wirkten überzeugend und mitreißend an diesem Pfingstfest. Alle verstanden sie und gleich 3000 ließen sich Taufen. Eine neue Kirche (Institution der Glaubensgemeinschaft) war geboren.
Die Erklärung: Der Heilige Geist (Spiritus Sanctus) war über die Jünger gekommen. Als Wind, als Feuerzungen, als Taube oder wie immer das symbolisiert wurde. Der Sohn Gottes war gestorben und wieder auferstanden aber dann in den Himmel entfleucht. Der Gott Vater war schon lange nicht mehr persönlich in Erscheinung getreten Wie damals auf dem Berg Sinai, auf dem er Moses die 10 Gebote überreicht hatte. Ein neuer Geist musste her: der Heilige Geist. Dritter Teil der Dreifaltigkeit (Trinität - wie die Hackerin Trinity aus Matrix) Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Drei Erscheinungsformen des einen Gottes: Geheimnis des Glaubens!

Die Islamisten sind da nicht überzeugt. Īsā ibn Maryam (Jesus) ist nur ein Prophet, nicht Gottes Sohn!
"Sagt nicht von Gott, dass er in einem drei sei! Hört auf so etwas zu sagen! Das ist besser für euch!"
Ist das eine Drohung? Ist deshalb der IS so sauer und begeht Anschläge?

Zurück zu Brechts Feststellung, dass es an Pfingsten noch nicht mal Geschenke gibt. Ich finde das erstaunlich. Weihnachten, Ostern, Muttertag, Vatertag, Geburtstag... jeden dieser Feste hat die Konsumlobby für sich entdeckt. Nur nicht Pfingsten? Da sollte denen doch was einfallen! Vielleicht Erleuchtung durch künstliche Intelligenz Produkte?

Frohe Erleuchtung Allerseits!


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 28.05.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#252 von Sukowa , 30.05.2023 17:09

Zitat von petias im Beitrag #251
Vielleicht Erleuchtung durch künstliche Intelligenz Produkte?

Hoffentlich fackelt der KI bei der Erleuchtung der Akku nicht ab.

Sukowa  
Sukowa
Beiträge: 38
Registriert am: 20.11.2022


RE: Dies und das, für jeden was

#253 von petias , 05.06.2023 08:46

Erste Tage im Juni 23


die eine der beiden Gefriertruhen ist leer und wird bald vom neuen Besitzer abgeholt. Wir sparen künftig Strom und setzen stärker auf Trocknen und milchsaures Einlegen zur Haltbarmachung von Lebensmitteln!


Wer vernebelt denn da unseren strahlend blauen Sommerhimmel und warum?

Die Feier zum 70. Geburtstag der Indianerin von Lauscha in ansprechenden Gelände nähe Neuhaus a.R. mit Live Musik
Happy Birthday Bärbel


Das Geburtstagskind.


Bruno, der Barde.


ansprechende Landschaft, im Hintergrund der See


hat die Musik den nötigen Schwung, muss man einfach tanzen!


Wo man isst, da kannst Du gerne bleiben. Wird's zu viel, dann musst halt speiben.



Sommeridylle

anschließend zum "Rockfestival"

Welch ein Kontrast. Am Abend desselben Tages war ich von Freunden zum "Rockfestival" geladen. Die Karte wollte man mir spendieren, ich sollte sie danach nur heim schaufieren.
Meine Angewohnheit keine Drogen zu nehmen einschließlich der schlimmsten (von der Zahl der direkt und indirekt Betroffenen her), der Droge Alkohol, macht mich zum beliebten Begleiter bei Veranstaltungen. Da lässt man mich schon mal an den geliebten Wagen.


die Eintrittskarte war an der Kasse hinterlegt. Rock steht da drauf, aber die vielen schwarz gekleideten Zuschauer und die Auswahl der Bandes machten mir kar: ein Heavy Metal Konzert! Das ist nicht so ganz mein Ding. Laute elektronische Musik mit viel Geschrei und röhrend raucheigen Gebrülle ...
Aber so schlimm war es dann gar nicht. Allerdings wurde es so kalt, dass ich durchtanzen musste, um nicht zu frieren!
Die Mitglieder der Band "Exit Light" stammen alle aus dem Nachbardorf mit Dialekt und allem.

Zur Heimfahrt um ein Uhr Nachts war der VW - Bus von Bruno voll besetzt. Um drei Uhr lag ich dann glücklich in meiner Schlafhütte. Zweimal weckten mich in der Nacht Krämpfe in den Beinen. Der lange Winter hatte mich vom Tanzen entwöhnt und meinen Magnesiumspiegel gesenkt, nehme ich an.
Gut, dass jetzt Sommer ist!




petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 05.06.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#254 von petias , 06.06.2023 09:58

Erste Tage im Juni 23: Nachtrag!

Um den Eindruck zu vermeiden, auf dem Lichthügel gäbe es nur Feste in diesen ersten Junitagen, es gibt auch einen Garten, diese Jahr sind wir spät dran, dafür haben wir die Schafe deutlich vor dem Johannistag geschoren, nicht so recht an die Schafskälte glaubend, diese Jahr. Selbst wenn, sie haben eine guten Stall.


Niko hat sich diese Jahr einem eigenen Teil des Gartens angenommen. Ein gemütlicher Sitzplatz für den Gärtner darf auch nicht fehlen! Sogar mit Uhr, dabei schlägt dem glücklichen Gärtner doch keine Stunde!
Die Kartoffeln stehen etwas zu dicht. Aber sonst sieht es doch ganz gut aus!


Diese Jahr sind wir spät dran und die Zeit für den Garten ist knapp.



Die Schafe sind ganz froh, den Schafwollpulli abgenommen bekommen zu haben. Sie freuen sich auf leichtem, hufbeschnittenem Fuße zu wandeln.


petias  
petias
Beiträge: 923
Registriert am: 09.06.2020

zuletzt bearbeitet 06.06.2023 | Top

RE: Dies und das, für jeden was

#255 von Eule ( Gast ) , 06.06.2023 21:02

Hochbeete aus Beton "für die Ewigkeit" sozusagen - interessant! Wie man sieht, sackt aber auch darin die Befüllung immer wieder zusammen und bringt die Bepflanzung in eine "Tallage".
Ich versuche das durch vorheriges Nachfüllen zu minimieren, ggf. kombiniert mit einer Dünger-Zugabe (kompostierter Mist)

Eule

   

Leseempfehlung zu gegebenem Anlass

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz